Zum Inhalt springen

Mixed

Nähere Infos zu den Trainingsterminen findet ihr hier.

Trainer des Mixed-Teams ist Ali.

Um Kontakt zum Mixed-Team der Hucks aufzunehmen, schaut einfach beim Training vorbei oder schreibt eine Mail über das Kontaktformular.

Teamhistorie Outdoor

2019: 2. Platz 2. Liga Nord 2018: 13. Platz 1. Liga 2017: 8. Platz 1. Liga 2016: 10. Platz 1. Liga 2015: 9. Platz 1. Liga 2014: Top 4 2. Liga 2013: 7. Platz 2. Liga

Teamhistorie Indoor

2023: 1. Platz 1. Liga 2020: 5. Platz EUICC 2019/20: 3. Platz 1. Liga 2018/19: 3. Platz 1. Liga 2017/18: 5. Platz 1. Liga 2016/17: 5. Platz 1. Liga 2015/16: 5. Platz 1. Liga 2014/15: 1. Platz 2. Liga Nord

Turnierberichte

27. Mai 2024München-Laim. Für das erste Mixed-Team ging es am vergangenen Wochenende nach München zum DFV-Pokal Mixed. Nach einem erfolgreichen Auftritt in der 1.Liga vergangenes Jahr qualifizierten sich die Hucks für den DFV-Pokal Mixed 2024. Ein erster Test: Wo stehen die Hucks für die 1.Liga dieses Jahr? Los ging´s am Samstag morgen gegen NextGen Nürnberg. Wir starteten heiß ins Spiel und konnten direkt mit 5-0 starten. Von da an ging es hin und her – am Ende hieß es 15-6. Somit war der Platz im Viertelfinale bereits gesichert. Weiter ging´s gegen die letztjährigen Mixed-Meister Tiefseetaucher aus München. In einem engen Spiel konnten wir lange Zeit gut mithalten – am Ende der ersten Halbzeit hieß es noch 8-6 für München. Erst in der zweiten Hälfte konnte sich das Münchner Team verdient absetzen und das Spiel mit 15-8 für sich entscheiden. Im letzten Spiel des Tages ging es im Viertelfinale gegen Friss-die-Frisbee aus Geretsried. Wir konnten mit einem schnellen Break starten – danach ging es lange hin und her, denn beide Teams starteten heiß in das Spiel. Wir konnten uns Stück für Stück absetzen bis zum 11-7. Geretsried kämpfte sich zurück und sollte sich am Ende im Universe durchsetzen. Eine bittere Niederlage für uns, da wir zwischendurch mit vier Punkten in Führung waren. Immerhin gab es als Ausklang Pizza und eine kleine Videoanalyse der Spiele. Sonntag früh sollte es direkt mit einem starken Gegner weitergehen: FTW aus Würzburg. In einem umkämpften Spiel setzte sich Würzburg mit 15-11 durch. Im letzten Spiel ging es dann gegen den ersten nicht-bayerischen Gegner: Air Support aus Ramstein. Auch dieses Spiel verloren wir mit 15-11.  So stehen am Ende vier Niederlagen und der achte Platz beim DFV-Pokal auf dem Papier. Insgesamt war es ein guter Test, um uns für die deutschen Meisterschaften einzuspielen und einige neue Taktiken und taktische Anpassungen auszuprobieren. Danke an alle Teams für die heißen Spiele und an die Tiefseetaucher für´s Ausrichten! Mit dabei waren: Elisa, Tabea, Jonas, Maxi, Paupau, Freddy, Robin, Lorenz, Angi, Patty, Ben, Flo, Jule, Sophie, Tommy Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
12. Mai 2024Gent, Belgien. Für eine Auswahl an Spieler*innen aus dem ersten und zweiten Mixed-Team ging es am vergangenen langen Wochenende nach Belgien. Dort stieg das G-Spot – ein internationales und durchaus ambitioniertes Funturnier über 3 Tage.  Die „Vorrunde“ wurde im Swiss Draw System gespielt. Aus insgesamt 24 Teams wird so nach vier Spielen ein Ranking aller Teams gefunden. Je nachdem qualifizieren sich die Teams für die K.O-Phase um Plätze 1-8, 9-16 oder 17-24. Am Freitag ging es bei bestem Wetter mit den ersten Vorrundenspielen los. Morgens ging es gegen Remix – The Lunch Club. Ein ausgeglichenes Spiel über die meiste Zeit – doch das gegnerische Team konnte sich am Ende der 50 Minuten mit 9-7 knapp durchsetzen. Weiter ging´s mit dem zweiten Spiel gegen Ponyhof, der deutschen Mixed Masters Nationalmannschaft. Ponyhof erwischte einen schnellen Start, ging sofort mit 5-0 in Führung. Wir konnten uns danach wieder durch zwei Breaks auf 5-3 herankämpfen. Trotzdem sollte es nicht reichen und Ponyhof setzte sich schließlich deutlich mit 11-5 durch. Eine klare Niederlage, wodurch die Hucks zwischenzeitlich auf Rang 23 im Live-Ranking abfielen. Im letzten Spiel ging es entsprechend gegen den Rang 24 – das belgische Mixed U17-Nationalteam. Nach einer schnellen 3-0 Führung ließ die U17-Auswahl Belgiens immer wieder ihr Talent aufblitzen und bietete uns wirklich eine Herausforderung. Zwischenzeitlich stand es 7-7, doch wir konnten sich am Ende mit 11-8 durchsetzen. Nach dem letzten Spiel ging es sofort weiter zur Bootstour durch die Innenstadt Gents – welche aber leider wegen einer Bombendrohung kurz vor der Innenstadt schon enden sollte. Als Alternative gab es belgische Fritten und Waffeln in großen Mengen.  Am Samstag morgen ging es im letzten Vorrundenspiel gegen die Mainzelrenner. In einem durchgehend ausgeglichenen Spiel konnten wir uns nach 9-7 Führung im Universe mit 10-9 durchsetzen. Das sollte reichen, um mit Platz 16 im mittleren Pool spielen zu dürfen in den KO-Spielen. Im Viertelfinale ging es dabei gegen UTKA Ultimate aus Utrecht. Wir erwischten dabei den deutlich besseren Start und konnten die meiste Zeit unser Spielsystem in der Offense gut durchbringen und UTKA in der Defense Probleme bereiten. Am Ende hieß es 11-5 für die Hucks. So sollte es im letzten Spiel am Samstag Abend gegen die Unicorn Butts gehen, ein stark besetztes Pickup-Team. Auch hier konnten wir das ganze Spiel über einen richtig guten Flow halten und uns mit 12-5 durchsetzen. Ohne lange Pause ging´s direkt weiter zur Party – inklusive Live-Band, Hucks als Kartoffelsäcke und Kühe (siehe Bilder), Linedancing und einem Landshark. Im letzten Spiel um Platz 9 ging es am Sonntag morgen gegen Frühmix aus Köln. Nach einem Linedancing-Warmup sollte das Spiel noch einmal richtig heiß werden. Lange Zeit blieb es ausgeglichen, doch wir konnten uns Stück für Stück absetzen und uns schließlich mit 12-8 durchsetzen. So stehen wir am Ende mit Platz 9 da – einem richtig guten Ergebnis angesichts der Niederlagen in den ersten zwei Spielen. Danke an alle Teams für die heißen und fairen Spiele sowie an Gentle Ultimate für das tolle Turnier. Mit dabei waren: Amy, Ed, Elisa, Florian, Freddy, Jonas, Julez, Juli, Julian, Lorenz, Maximilian, Mike, Nati, Nina, Paupau, Robin, Sophie, Tommy, Torben Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
8. Mai 2024Warnemünde/Rostock. Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Meisterschaft im Beach Ultimate Frisbee am Strand von Warnemünde statt. Die Hucks spielten dieses Jahr in der 1.Liga mit, nachdem letztes Jahr der Aufstieg aus der 2.Liga geglückt war. Nach einem stürmischen Freitag Abend beruhigte sich das Wetter zum Wochenende ein wenig, sodass bei nicht allzustarkem Wind und einer Mischung aus leichtem Regen und ein wenig Sonne gespielt werden konnte. Los ging es in der Gruppenphase mit einem Spiel gegen die Göttinger 7. In einem weitgehend ausgeglichenen Spiel setzte sich das Team aus Göttingen mit 13-11 durch. Gestärkt mit ein wenig Essiggurken-Wasser ging´s rein ins nächste Spiel gegen die Endzonis, die Heimmannschaft aus Rostock. Auch hier startete das Spiel ausgegelichen bis zum 4-4. Dann konnten sich die Hucks mit einigen schönen langen Würfen Stück für Stück absetzen und das Spiel für sich entscheiden.Wer wunderschöne Hucks, Offense-Flows oder Layout-Defenses aus dem Spiel noch einmal bewundern möchte, kann sich das Spiel im aufgezeichneten Livestream hier nochmal anschauen: https://www.youtube.com/live/hREHRUUOL7Q?feature=shared&t=7192 Im letzten Spiel des Tages ging es gegen die Vorjahresmeister-Meister Zamperl aus München. Auch hier starteten die Hucks gut, es ging Hin und Her bis zum 4-4. Abschließend konnte sich das Münchner Team aber gut absetzen und gewann das Spiel mit 12-4. Durch einen Dreiervergleich mit Göttingen und Rostock landeten die Hucks durch das beste Punktverhältnis trotz zwei Niederlagen doch noch auf Platz 2 und qualifizierten sich so für´s Halbfinale. Weiter ging´s also am Sonntag morgen mit dem Halbfinale gegen FRuBB aus Frankfurt. Doch die Hucks starteten ein wenig verschlafen ins Spiel und fanden nie wirklich Zugriff zu ihrem Spiel. FRuBB siegte klar und deutlich mit 13-3.  So ging´s im letzten Spiel um Platz 3 gegen die Lokalrivalen BRLO aus Berlin. Auch hier erwischte BRLO den deutlich besseren Start und ging schnell mit 6-2 in Führung. Die Hucks konnten sich vor allem in der Defense zurückkämpfen und kamen mit Ende der Zeit wieder auf ein 8-8 ran. Doch BRLO konnte im Universe-Point siegen und sich somit den letzten Platz für WBUCC 2024 in Portugal sichern. So sollte es am Ende also Platz 4 heißen, dem besten Ergebnis in der Hucks-Beach-Mixed-Geschichte.  Danke an alle Teams für die heißen Spiele und an die Endzonis aus Rostock für´s Ausrichten. Mit dabei waren: Angi, Amy, Ben, Elisa, Freddy, Joe, Julian, Lorenz, Nati, Paupau, Robin, Sophie, Tabea Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
14. Februar 2024Für das Turnierwochenende der Mixed Indoor DM 3. Liga NO ging es vom 27. bis 28.01.24 nach Chemnitz. Das liegt nicht unbedingt in S-Bahn Entfernung vom Wedding. Erschwerend kam dann noch der Bahnstreik hinzu. So mussten wir etwas improvisieren. Ein Teil nahm den Flixbus, der Rest organisierte sich mit Autos die Reise. Am späten Freitagabend waren dann alle Hucks in der Schlafhalle angekommen. Nachdem das Licht gegen 23 Uhr ausgemacht wurde, verkrochen wir uns auch in unsere Schlafsäcke, um am nächsten Tag frisch ins Turnier zu starten Wir starteten am Samstag entspannt in den Tag. Da unser erstes Spiel erst um 11:30 angesetzt war, konnten wir auf der Tribüne in Ruhe frühstücken und einige Spiele anschauen. Dann starteten wir mit dem ersten Gruppenspiel gegen die Saxy Divers. Das Spiel gegen die Leipziger*innen startete hektisch. Nach einigen Turns auf beiden Seiten, einer Schulter-gegen-Kopf-Kollision und zwei zu knappen Upline-Poaches waren zum Glück auf beiden Seiten noch alle unverletzt, die Saxy Divers konnten sich in dieser Phase aber einen Vorsprung herausspielen. Nach einem Timeout konnten wir aber die anfängliche Nervosität abschütteln, spielten solide – wenn auch nicht fehlerfrei – und konnten vor allem dank starker Defense Break um Break holen. So gingen wir mit einer knappen Führung aus der ersten Halbzeit, die wir in der zweiten Hälfte weiter ausbauen konnten, sodass am Ende trotz vieler wilder Punkte ein deutlicher Sieg stand. Im zweiten Spiel trafen wir auf ein zahlenmäßig erstaunlich gut besetztes Rostock. 15 Leute waren dort am Start, was noch beeindruckender wird, wenn man weiß, dass sie sogar mit zwei Teams angereist sind. Endzonis Lee war nach eigener Aussage das etwas schwächer besetzte Team und so konnten wir uns auch schnell absetzen. Die Taktiken griffen, unser Defence Druck war von Anfang an gut. So waren wir schnell durch und konnten das Spiel mit 15:4 für uns entscheiden. Als letztes ging es gegen die Goldfingers aus Potsdam. Wir wussten, dass wir einen starken Gegner zu erwarten hatten und gingen mit erhobenen Köpfen ins Spiel. Es war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen und am Ende setzten sich die Goldies mit 15:13 gegen uns durch. Alles in allem eine sehr faire und heiß umkämpfte Partie. Nach einem ereignisreichen und anstrengenden ersten Spieltag hatten wir Plätze im Namaste Nepal reserviert. Es gab sehr leckeres Essen, lustige Gespräche, selbstkreierten Nachtisch, verrückte grüne Bohnen und ein Wiedersehen mit den Goldies. Die hatten den Nachbartisch gebucht, kamen aber zum Glück eine halbe Stunde nach uns, sodass wir nicht zu lange auf unser Essen warten mussten. Am Sonntagmorgen trafen wir erneut auf Rostock, diesmal Endzonis Luv. Es sollte ein gänzlich anderes Spiel als am Vortag werden. Die Rostocker brachten eine sehr starke Verteidigung auf das Feld. Fehler von uns wurden schnell und effizient in gegnerische Punkte verwandelt. Konnten wir in der ersten Halbzeit noch gut mithalten, summierten sich unsere Unsicherheiten in der zweiten Hälfte immer mehr auf. Unsere geknickte Stimmung konnten wir nicht mehr auffangen. So verloren wir das Halbfinale deutlich und zu Recht mit 7:15. Im Spiel um Platz 3 am Sonntag Nachmittag ging es gegen Schleudertrauma aus Magdeburg. In einem guten und um umkämpften Spiel konnten sich die Hucks abschließend mit 15:11 durchsetzen und den dritten Platz in der 3.Liga Nord-Ost sichern.  Zurück ging´s durch den Bahnstreik bedingt komplett mit dem Auto. Es war ein gutes, spaßiges und erfolgreiches Wochenende. Danke an die Stoneheads aus Chemnitz für´s Ausrichten! Mit dabei waren: Jens, Julian, Jonas, Lorenz, Pasha, Juli, Tabea, Nati, Lara, Elisa Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
29. Januar 2024Am Wochenende des 27./28. Januar fuhren 11 motivierte Hucks mit der Mission “Titelverteidigung” tief in den Süden nach Geretsried. Während vier Hucks in der Schlafhalle übernachteten, quartierte sich der Rest in einer schönen Pension ein.  Das erste Spiel des Samstags wurde gegen die Heidees aus Eppelheim bestritten. In typischer Hucks-Manier wurden die ersten 4 Punkte verschlafen, wodurch wir schnell mit 1:3 hinten lagen. Anschließend wurde getradet und wir verloren das erste Spiel mit 13:15.  Nach langer Pause, hatten wir schon unser erstes “Do-or-Die” Spiel gegen Disconnection aus Freiburg. Dieses Mal starteten wir wacher und konzentrierter in das Spiel, die D-Line hat noch einmal einen Gang hochgeschaltet und somit konnten wir das Spiel mit 15:12 für uns entscheiden.  Im letzten Spiel ging es gegen den Nord-Aufsteiger aus Aachen. Wie schon letztes Jahr bahnte sich ein Dreiervergleich ein, in welchem wir bei einem Sieg wieder sicher einen Platz im Halbfinale hatten. Und wir starteten wieder heiß ins Spiel und gaben Aachen keine Chance und konnten das Spiel souverän mit 15:09 für uns entscheiden. Am Abend ließen wir den Abend im örtlichen Italiener ausklingen und bereiteten uns mental auf das Halbfinale vor. Dort warteten die Hässlichen Erdferkel aus Marburg, ein direktes Rematch des Finales aus dem letzten Jahr. Unsere O-Line spielte in diesem Spiel fehlerfrei, ohne auch nur einmal eine Breakchance für Marburg zu liefern. Die D-Line wiederum machte es der Marburger Offense schwer und konnte ein Break erarbeiten, welches den Platz im Finale sichern sollte. Der Endstand war 15:13. Das Ziel der Titelverteidigung war zum Greifen nah. Im Finale warteten die Gastgeber, FdF aus Geretsried. Leider starteten wir wieder unkonzentriert ins Spiel und gerieten schnell 1:4 in Rückstand, welchen wir leider auch nicht mehr aufholen konnten. Somit verloren wir das Finale mit 13:15 und konnten uns (nur) zum Vizemeister krönen. Mit dabei waren: Angi, Patty, Babs, Paule, Sophie, Ali, Ben, Norm, Freddy, Tommy, Torben. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
28. Oktober 2023Am 28.10. ging für die Hucks die Indoor-Saison offiziell los.  In der Halle der Heinrich Seidel Grundschule am Gesundbrunnen richteten die Hucks den 1. Winterliga-Spieltag der Saison aus.  Zu Gast waren Privileg Sensation 75 aus Eberswalde, sowie Hund Flach Werfen aus Berlin. Außerdem konnten die Hucks zwei Teams stellen. Gespielt wurde Mixed.  Der Spieltag war super, um Hallenluft zu schnuppern, sich als Mannschaft wieder ins Hallenspiel einzugrooven und, um die DM-Vorbereitung offiziell zu starten.  Der nächste Spieltag wird schon in zwei Wochen, am 12.11., ebenfalls in der Halle der Heinrich Seidel Grundschule, gespielt.  Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
19. September 2023Nach dem starken ersten Wochenende, an dem wir uns bereits einen Platz unter den Top 8 sicherten, spielten wir am 10./11 September die letzten Vorrundenspiele und die daraus resultierenden Platzierungsspiele aus.  Am Samstag standen zunächst noch zwei Gruppenspiele an. Im ersten Spiel waren wir Freiburg nicht gewachsen. Durch zu viele individuelle Fehler und Unachtsamkeiten machten wir es Freiburg zu leicht. Die Halbzeit gaben wir mit 4:8 ab und mussten uns am Ende leider mit 10:15 geschlagen geben.  Auch gegen Marburg kamen wir nicht besser ins Spiel. Auch hier gab’s nichts zu holen und wir verloren 6:15.  Im Viertelfinale gegen Bremen stimmte zwar wieder die Körpersprache und Einstellung, aber auch in diesem Spiel hatten wir zu viele Ausführungsfehler und Unkonzentriertheiten. Bremen wusste das auszunutzen und siegte klar und deutlich mit 15:6.  Am Sonntag hatten wir in den Spielen um Plätze 5-8 einiges wiedergutzumachen. So gingen wir hochmotiviert und deutlich konzentrierter in das Spiel gegen NextGen aus Nürnberg. Mit 8:5 holten wir uns die Halbzeit, ließen nicht nach, gewannen deutlich mit 15:10 und sicherten uns somit Platz 7.  In das Spiel gegen FRuBB (Frankfurt) starteten wir furios mit einem Break in Form eines Layout Callahan von Jonas. Wir ließen Frankfurt gar nicht erst ins Spiel kommen, sicherten uns, mit dem 15:6 Sieg, Platz 5 bei der Deutschen Meisterschaften und erreichten somit die beste Platzierung bei einer Mixed DM für die Hucks.  Auch wenn der Samstag insgesamt sehr enttäuschend verlief, stimmte uns die Leistung vom Sonntag und die finale Platzierung versöhnlich.  Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.   Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
11. September 2023Neubrandenburg. Am vergangenen Wochenende ging es in sommerlichen Bedingungen in die Vier-Tore-Stadt für das zweite Wochenende der 3.Liga Nord-Ost. Nach einem gemischten ersten Wochenende war die Ausgangslage klar: So viel wie möglich gewinnen. Mit einem inzwischen etwas eingespielterem Team wussten wir, dass wir noch die Chance auf eine gute Platzierung in der Liga hatten. Als Vorbereitung auf die Spiele durften wir am Freitagabend noch Zuschauer beim Mecklenburg-Vorpommern-Pokal sein. Früh morgens ging es am Samstag los gegen die Endzonis aus Rostock. Unser Mixed 2 Team erwischte einen unkonzentrierten Start und lag schnell mit 0-3 hinten. Stück für Stück fanden die Hucks besser in das Spiel, konnten immer dran bleiben. So blieb es bis zum 9-11 ein enges Spiel. Zum Ende hin haben die Endzonis ihre Offense gut durchgespielt und konnten sich das Spiel mit 15-10 sichern. Somit ging das erste Spiel verloren – die Motivation umso größer das nächste Spiel gegen das zuvor ungeschlagene Team aus Greifswald zu gewinnen. Nach einer kurzen Pause und einem heißen Warmup von Jensi ging´s weiter mit dem Spiel gegen Griffins Lehre. Die Hucks erwischten diesmal einen deutlichen besseren Start. Das Spiel war von Anfang ausgeglichen, die Punkte wurden gerecht getradet. So ging es ausgeglichen bis zum 7-7, bis die Hucks einige starke Defenses holten und sich damit Stück für Stück weiter absetzen konnten. Bei insgesamt extrem gutem Spirit, guter Stimmung und heißer Sideline konnten die Hucks das Spiel mit 15-9 für sich entscheiden.  Nach dem zweiten Spiel ging es für eine kleine Abkühlung an den nahegelegenen Tollensesee – noch einmal Kräfte sammeln für das dritte Spiel des Tages gegen die Goldfingers aus Potsdam. Auch dieses Spiel startete ausgeglichen. Beide Teams spielten ihre favorisierte Taktik Hex(agon), so ergab sich ein taktisch spannendes und sehenswertes Spiel. Potsdam konnte sich zwischenzeitlich ein wenig absetzen, aber die Hucks kämpften sich auf ein 11-11 zurück. Die letzten vier Punkte konnten sich allesamt die Goldfingers sichern und gewannen das Spiel mit 15-11.  Am Sonntag stand das letzte Spiel gegen die Lobstars an – ein Berliner Derby. Mit viel Motivation und guder Laune ging´s in das Spiel. Nach den ersten vier getradeten Punkten konnten sich die Hucks schnell absetzen und konnten die erste Halbzeit mit 8-2 holen – vor allem durch ein paar taktische Umstellungen in der Defense. Die Hucks konnten letztendlich mit 15-4 gewinnen. Somit steht das Mixed 2 Team am Ende mit vier Siegen und vier Niederlagen auf Platz 5 von 9 in der Tabelle. Kein schlechtes Ergebnis für ein neues und junges Team mit vielen neuen Spielern – es macht Vorfreude auf die kommende Saison in der 3.Liga Nord-Ost. Danke an alle Teams für die heißen Spiele und an Kombinat Rundplastik für´s Ausrichten. Dabei waren: Alex, André, Anna, Babs, Cata, Dex, Jana, Jens, Julian, Kiwi, Lisa, Lorenz, Matthias, Meg, Mike, Patrick, Schulle Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
25. Juli 2023Mixed Masters DM 08./09.07.2023  Eine Premiere! Die Hucks haben dieses Jahr zum ersten Mal ein Masters Team für die Ultimate Frisbee DM gestellt. Das Interesse war so groß, dass wir gar nicht alle mitnehmen konnten. Weit reisen mussten wir aber nicht: aus dem Wedding ging es zur TiB, die die Liga nach einigen Absagen für die verbleibenden 6 Teams ausrichteten. Bei bestem Wetter konnten wir dann ins erste Warm-up starten.  Heiß waren nicht nur die Temperaturen, sondern auch unser Start ins Turnier. Gegen Old Main Line aus Frankfurt/Main konnten wir direkt einige Breaks einfahren. Das Hex hexte und die Defense war eng. Auch die Treefence konnte uns nur kurzzeitig ins Stocken bringen. Die Halbzeit haben wir mit 8:3 geholt. Der Break Zug fuhr weiter bis er beim 11:3 Zwischenhalt zum Stehen kam. Frankfurt konnte das Spiel zu diesem Zeitpunkt besser zusammenbringen und diverse Punkte aufholen. Allerdings war der Rückstand zu groß und mit abschließend 15:10 konnten wir unseren ersten Sieg einfahren.  Das zweite Spiel war gegen Wizards of Ost, einer Spielgemeinschaft aus Dresden, Leipzig, Chemnitz und einigen anderen. Begleitet von einigen Calls starteten wir ausgeglichen bis zum 5:5. Dann zog unsere Zone und die Offense wurde sauberer. Die Halbzeit konnten wir dadurch mit 8:5 für uns entscheiden. Nach der Halbzeit lief beim Gegner nicht mehr viel zusammen. Mit 15:8 holten wir den zweiten Sieg und somit den 1. Platz in unserer Gruppe. Dadurch sparten wir uns das dritte Spiel des Tages und konnten zum Entspannen übergehen. Dies beinhaltete Pizza am Platz und ansonsten individuelle Abendgestaltung.  Am Sonntag starteten wir in etwas geänderter Besetzung im Halbfinale direkt gegen die Gastgeberinnen und Gastgeber, die unter dem Teamnamen Holy Grab aufliefen. Es entwickelte sich ein schönes Spiel, was sich recht ausgeglichen anfühlte. Der Score zeichnete aber schnell ein anderes Bild. Wir konnten sehr regelmäßig breaken und somit unsere Führung Stück für Stück ausbauen. Am Ende zogen wir mit deutlichem Vorsprung von 15:6 ins Finale ein. An dieser Stelle einen großen Dank für die Ausrichtung an alle Mitwirkenden der TiB.  Ungewöhnlich für eine 6er Liga trafen wir im Finale und unserem vierten Spiel des Turniers auf das vierte unterschiedliche Team. Sugar Mix aus Stuttgart ließ sich von der weiten Anreise und den vorangegangenen Spielen bei heißem Wetter nichts anmerken. Mit viel Unterstützung an der Sideline kamen aber auch wir heiß in die Partie. Mit der Offense startend, entwickelte sich ein spannender und offener Schlagabtausch. Die Stuttgarter gerne mal mit tiefen Pässen, wir gewohnt mit kurzem Spiel im Hex. Bis 6:6 wurde sauber getraded. Denkbar ungünstig kurz vor der Halbzeit holte unser Gegner dann aber das erste Break. Wir blieben dran, konnten direkt nachlegen und mit dem Rebreak die Halbzeit mit 8:7 für uns entscheiden. Nach zwei weiteren Punkten holten wir das nächste Break zum 10:8. Nur eine kleine Führung, aber dennoch eine Vorentscheidung. Ein weiteres Break konnte ebenfalls direkt gerebreaked werden, sodass uns am Ende der Sieg mit 15:13 nicht mehr genommen werden konnte.  Super fertig aber super happy, holten wir somit nach Mixed Indoor bereits den zweiten Meistertitel in diesem Jahr. Vielen Dank erneut an die TiB fürs Ausrichten, unsere gegnerischen Teams für die schönen Spiele, aber auch an die vielen Leute, die für uns zum Platz gekommen sind und uns angefeuert haben.  Mit dabei waren: Ali, André, Angi, Babs, Ben, Berti, Cata, Felix, Flo, Jana, Jens, Lizzy, Mai, Maike, Marie, Mike, Normi, Oleg, Patty und Tommy. Ausführliche Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
12. Juli 2023 Am Wochenende des 24. und 25. Juni fuhren 18 motivierte Hucks Richtung Münster zum 1. Wochenende der 1. Liga der Ultimate Frisbee Meisterschaft. Wie schon das Open-Team in Bochum wurden wir in der Nacht geweckt, diesmal nicht durch einen Rasensprenger-Angriff sondern durch einen Rave am Kanal hinter dem Sportplatz. Nachdem Münsteraner Spieler*innen probiert haben zu verhandeln, ohne Erfolg, wurde der Rave gegen 4:00 Uhr von der Polizei aufgelöst. Am nächsten Morgen starteten wir nach kurzem Frühstück und einem langen Warm-Up in unserem ersten Spiel gegen die Gastgeber, direkt auf dem Streaming-Feld. Dieses stellte direkt ein “Rückspiel” aus dem DFV-Pokal vor einem Monat dar. In den ersten 2 Punkten war von der Müdigkeit durch die nächtliche Ruhestörung nichts zu merken. Wir konnten unsere Offence durchbringen und sogar ein Break hinterlegen. Allerdings kam vor allem die O-Line ins Stocken, wodurch Münster 2-3 Breaks davonziehen konnte. Dazu kam noch das Quäntchen Glück für die Gastgeber, so wurden Scheiben glücklich gebrusht, ein Huck wurde intercepted und landete direkt in den Armen eines Münsteraners. Somit mussten wir uns mit 10:15 verdient geschlagen geben. Den Stream findet ihr hier: https://www.youtube.com/live/YYDlJQ7lmw8?feature=share Im zweiten Spiel des Tages ging es direkt mit einem weiteren Rematch vom DFV-Pokal weiter. Diesmal gegen Colorado aus Karlsruhe, damals ging das Spiel im Universe an die Baden. Das Spiel startete heiß und es wurde für einen Großteil des Spiels getradet. Dabei haben wir gefühlt jeden Pass contesten können. Zum Ende des Spieles konnten wir uns bis zum 13:10 absetzen. In den letzten beiden Punkten konnten wir die Scheiben durch starke Defence-layouts von Robin und Freddy erspringen und am Ende auch konvertieren. So konnten wir unseren ersten Sieg des Wochenendes, mit 15:10 einfahren. Drittes Spiel des Tages und drittes Rematch vom DFV-Pokal, diesmal gegen Zamperl aus Unterföhring. Wie schon gegen Karlsruhe entwickelte sich ein heißes Spiel, wo kein Team mehr als 2 Breaks davonziehen konnte. Am Ende konnten wir einen kühleren Kopf bewahren und ein wichtiges Spiel mit 15:13 für uns entscheiden. Den Stream findet ihr hier: https://www.youtube.com/live/ebG0X0uQEJo?feature=share Anschließend wurde der Tag mit gelieferter Pizza von der L’Osteria an den Spielfeldern ausgeklungen. Zusätzlich haben wir die Möglichkeit direkt genutzt, um die gestreamten Spiele zu analysieren. Nach einer ruhigen Nacht starteten wir am Sonntag in unser erstes Spiel gegen SugarMix aus Ditzingen, diesmal auf dem Kunstrasenfeld. Ähnlich wie im ersten Spiel am Samstag starteten wir heiß und konzentriert in das Spiel und konnten direkt Druck aufbauen. Die O-Line konnte ihre Punkte sauber durchbringen und die D-Line hat sich einen Break nach dem anderen erkämpft, wodurch wir das Spiel ungefährdet mit 15:5 gewinnen konnten.  Im letzten Spiel des Wochenendes kam es zu einem Berlin-Derby gegen BRLO ULTMTE. Bei schwül-warmen Bedingungen konnten wir nochmal unsere letzten Kräfte mobilisieren und ähnlich dem vorherigen Spiel den Berlinern ordentlich Druck aufbauen. Das Spiel nahm dabei einen ähnlichen Verlauf an und wir konnten auch dieses Spiel ungefährdet mit 15:06 für uns entscheiden. Somit beendeten wir das Wochenende mit 4 Siegen und einer Niederlage und konnten uns so schon frühzeitig für den oberen Pool/Viertelfinale qualifizieren und einhergehend auch schon die beste Rasenplatzierung der Vereinsgeschichte sichern. Mit dabei waren: Ali, Ben, Robin, Maxi, Paul, Tommy, Torben, Joe, Freddy, Normi, Jonas, Angi, Lizzy, Patty, Tabea, Elisa, Paule, Sophie Ausführliche Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
4. Juli 2023Greifswald. Am vergangenen Wochenende reiste das 2.Mixed-Team in den Nordosten des Landes, um dort das erste Wochenende in der 3.Liga Nord-Ost zu bestreiten. Die Hucks konnten als eines von vier Teams deutschlandweit überhaupt zwei Teams stellen! Mit einem neu gemischten Team aus vielen erfahrenen und einigen neuen Spieler*innnen wussten wir noch nicht, was uns erwarten würde und wie stark wir im Vergleich zum Rest der Liga sein würden. Nach der gelungenen Anreise im etwas überfüllten Regio konnten wir gerade vor Sonnenuntergang noch alle Zelte aufstellen und freuten uns auf die kommenden zwei Tage.   Am ersten Tag durften wir anders als die meisten anderen Teams direkt drei Spiele bestreiten. Es ging früh morgens direkt los im ersten Spiel gegen die “jungen Hüpfer” von Pizza Volante aus Leipzig. Nach einem ausgeglichenen Start konnten sie vor allem mit fitteren Beinen davonziehen. Insgesamt ein faires und gutes Spiel – das erste Spiel für uns in dieser Konstellation. Pizza Volante gewann 15:6.    Nach einer kurzen Pause und einem weiteren Warmup von Jensi ging´s weiter mit dem zweiten Spiel gegen Drehst´n Deckel. Dort erwischten wir einen deutlich besseren Start, gingen schnell in Führung. Drehst´n Deckel konnte am Anfang gut gegenhalten, bis zum 5:4 war es ein knappes und ausgeglichenes Spiel. Danach konnten wir mehrere Punkte in Folge machen und gewannen schließlich 15:7. Ein Spiel mit gutem Spirit auf beiden Seiten.   Im letzten Spiel des Tages ging es schon wieder gegen ein Leipziger Team, diesmal die Saxy Divers. Nach ausgeglichenen ersten zwei Punkten konnten die Leipziger immer weiter wegziehen – sie bereiteten uns mit ihrer Zone extrem große Probleme, wir verzweifelten in unserer Offense immer und immer wieder daran. Am Ende stand ein 3:15 auf der Anzeigetafel – wir haben es bis zum Ende versucht, aber mehr als 3 Punkte konnten wir nicht aufs Scoreboard bringen. Geschafft vom anstrengenden Tag konnten wir beim 10min entfernten und überraschend großem griechischen Restaurant unsere Eiweiß und Ouzo Vorräte auffüllen. Wohl genährt ging es zurück zum Platz und für die meisten auch zügig in die Schlafsäcke.    Das erste Spiel am Sonntag sollte auch das letzte des Wochenendes werden. Aufgrund der ungewöhnlichen Anzahl von 9 Teams gab es einen etwas anderen Spielplan. Die volle Konzentration und Power konnte also in das Berliner-Wedding Derby gesteckt werden. Nach einem heißen Warm-up bei bereits ordentlich hohen Temperaturen sind wir gut ins Spiel gekommen. Schnell konnten einige Breaks und die Halbzeit mit 8:4 geholt werden. Dann geriet die Maschine etwas ins Stocken. Sicherlich auch der Anstrengung und den zwei Ausfällen gegenüber Samstag geschuldet schlichen sich vermehrt leichte Fehler in unser Spiel ein. Rotor kam besser zum Zuge und konnte Stück für Stück den Rückstand aufholen. Nach Ablauf der Zeit stand es noch 12:11 für uns. Trotz einiger Chancen konnten wir den finalen Punkt nicht verwandeln. Rotor legte nach und glich aus. Auch im Universe Point gab es dann den Turn von uns. Mit einer heißen D holten wir die Scheibe aber wieder zurück, um mit einem halblangen Pass von der Sideline den erlösenden Siegpunkte zu holen. Unabhängig von dem Sieg sicherlich ein wichtiger Punkt für die Stimmung im Team.    Nach vier anstrengenden Spielen, vielen Höhen und Tiefen, aber einem abschließend gutem Gefühl ging es zurück im Regio nach Berlin. Mit einer Bilanz von 2-2 aus dem ersten Wochenende schauen wir mit großer Vorfreude auf das zweite Wochenende im September in Neubrandenburg.  Danke an alle Teams für die heißen Spiele und an Griffin’s Lehre fürs Ausrichten.   Dabei waren: Ida, Schulle, Lorenz, Matthias, Mike, Berti, Ramzi, Nati, Jens, Julian, Patrick, Jana, André, Meg, Lisa, JC, Anna Ausführliche Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
21. Juni 2023Durch die Ergebnisse und dem einhergehenden 9. Platz aus der letzten Saison haben wir uns für die 1. Auflage des Mixed-DFV-Pokals qualifiziert. So fuhren 13 motivierte Hucks (7 Männer und 6 Frauen) am Wochenende vom 27./28.Mai nach Bremen. Zwischendurch wurde eine kurze Pause in Achim gemacht, um den letzten Huck einzusammeln, sowie einen kurzen Zahnputz-”Rave” zu starten. Nach einer kalten Nacht starteten wir am Samstagmorgen gegen die Aufsteiger aus Unterföhring, Zamperl. Zu Beginn des Spiels lagen wir gefühlt alle noch schlafend in unseren Zelten. Wir liefen in der Defense nur hinterher und hatten viele unforced Errors, so dass wir zu Beginn mit 0:5 zurück lagen. Glücklicherweise kamen wir zunehmend besser ins Spiel und es entwickelte sich ein intensives Spiel auf Augenhöhe. Allerdings konnten wir Zamperl nicht nochmal gefährlich werden und verloren das Spiel mit 7:13. Aufgrund des merkwürdigen Spielplans hatten wir 20 Minuten Pause und danach direkt unser Spiel gegen Münster, diesmal auf dem Streaming-Feld. Dieses Mal starteten wir deutlich konzentrierter und intensiver ins Spiel. Es wurde lange Zeit getradet, bis Münster zwei/drei Breaks davonzog. Im letzten Teil des Spieles konnten wir uns durch starke Defense-Aktionen in den Universe heran kämpfen. Dort konnten wir sogar die Scheibe durch nen Layout erobern.Doch konnten leider die Offense nicht durchbringen und unterlagen letztendlich 12:13. Den Stream findet ihr hier: https://www.youtube.com/live/YiD9dQk_iRM?feature=share Nach 10 min Pause ging es direkt weiter mit dem nächsten Spiel. Dieses Mal gegen den amtierenden Vizemeister aus Frankfurt. Die ersten 7 Punkte (bis zum 3:4) waren heiß umkämpft. Danach hat sich leider der kleine Kader für das Wochenende bemerkbar gemacht. Die Angebote wurden nicht mehr 100% gelaufen, die Konzentration beim Werfen und Fangen hat nachgelassen, so dass Frankfurt mit 4:13 das Spiel für sich gewinnen konnte. Anschließend ging es in die 1,5h stündige Mittagspause und danach zum letzten Spiel gegen die Aufsteiger aus der 3.Liga NW, Bonnsai. Die Erholung aus der Mittagspause war direkt zu spüren. Der Zugriff in der Defense war wieder da und der Flow in der Offense war auch wieder deutlich besser, wodurch wir ungefährdet mit 13:6 das Spiel für uns entscheiden konnten. Nach einer deutlich wärmeren Nacht hatten wir am Sonntag wieder das erste Spiel des Tages, diesmal gegen Colorado aus Karlsruhe. Welche mit einem großen Kader/mit doppelt so vielen Frauen wie wir nach Bremen gereist sind.Natürlich hat sich auch der Modus am Sonntag geändert, so wurde wieder wie gewohnt 90min und ein Spiel auf 15 gespielt. Das Spiel entwickelte sich schnell zu einem Spiel auf Augenhöhe, wo kein Team mehr als 2 Punkte davonziehen konnte.  Leider konnten wir, wie im Spiel gegen Münster, den Universe nicht converten und unterlagen knapp mit 14:15. Im letzten Spiel des Turniers trafen wir auf die Maultaschen aus Tübingen, welche auch mit nur 13 Personen angereist sind. Wie für Tübingen zu erwarten. packten die Schwaben ihre altbekannte Zone aus. Wir hatten in den ersten paar Punkten einige Probleme, konnten uns im Verlauf des Spieles großteilig ohne größere Probleme durcharbeiten. Anders herum hatten die Tübinger große Probleme gegen unsere Zone, wodurch wir auch dieses Spiel ungefährdet mit 15:09 gewinnen konnten. Somit beendeten wir ein anstrengendes Wochenende auf dem 7. Platz und hatten eine großartige Möglichkeit uns einzuspielen. Anschließend wurde nach einem kurzen Abschlusskreis schnell geduscht und es ging direkt auf dem Weg zurück Richtung Wedding. Vielen Dank an Bremen für’s Ausrichten. Dabei waren: Angi, Juli, Sophie, Patty, Lizzy, Elisa, Ben, Maxi, Jonas, Torben, Tommy, Robin, Freddy Ausführliche Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
19. Juni 2023Jena, Welcome to Paradise. Mit 15 motivierten Hucks reisten wir mit unserem Wanderpokal vom Vorjahr in die Perle Thüringens. In den ersten Vorrundenspielen konnten wir uns gegen die Fuldimates (9:5), FSK18 (9:3) – eines der Gastgeber*innenteams – und Scoober Diving aus Münster (7:6) durchsetzen. Am Nachmittag stand dann das Spiel um den Gruppensieg gegen die Wurfkultur aus Bamberg an. In einem engen Spiel konnten die Bamberger in der Mitte des Spiel die Oberhand gewinnen und sich eine Führung herausspielen. Wir fanden in der Folge wieder zu unserem Spiel und konnten eine Aufholjagd starten, die ablaufende Uhr spielte aber für die Franken, sodass wir 5:8 verloren. Als Trostpreis für die Niederlage durften wir aber am Sonntag in der dritten Runde um 11 Uhr antreten was viel Zeit zum Ausschlafen ließ. Nach dem Abendessen beim Italiener machten wir uns daher mit vielen Hucks auf dem Weg zur Party. Auf dem Hinweg strandeten wir kurz an einer Tramhaltestelle, was wir zu einem kleinen Spontan-Rave nutzten. Leider startete der Dancefloor auf der eigentlichen Party sehr spät, sodass die meisten Huckies nur zu Olegs Boombox tanzten bevor wir uns auf den Rückweg zurück zum Zelt machten. Am Sonntagvormittag stand also das Viertelfinale an. Die Göttinger 7 zeigten schnell warum sie ihren Pool gewonnen hatten (und auch den Weg ins Finale fanden). Mit sicheren Würfen und starker Athletik konnten sie uns nach einem guten Start ein ums andere mal den Schneid abkaufen und schickten uns mit einem 4:11 in das Bracket um die Plätze 5-8. Im unteren Halbfinale traten wir gegen die Endzonis an. Wir starteten gut und konnten uns eine 4:2-Führung herausspielen. Die Rostocker*innen schlugen aber zurück und kamen wieder auf 4:4 heran. Nach einem Hold zum 5:4 holten wir uns dank der Zone aber die 2-Punkte-Führung zurück. Da die Zeit dann abgelaufen war, war der letzte Punkt nicht entscheidend, wir konnten ihn aber zum – für dieses enge Spiel etwas zu deutlichen – 7:4 verwandeln. Im Spiel um Platz 5 stand dann ein Berliner Derby – Wedding gegen Lichtenberg – an. Die Lobstars, die ein starkes Turnier spielten, zeigten auch in diesem Spiel gute Würfe und starke Catches. Leider war das Spiel in der Mittagssonne nicht nur heiß sondern hitzig. Vielleicht der Erschöpfung geschuldet gab’s einige schwierige Situationen und zu viele Körperkontakte. Auch spielerisch war es hektisch, starke Aktionen wechselten sich mit zu einfachen Fehlern ab. So ging es beim 4:4 mit Offense Lobstars in den Universe Punkt. Unsere Defense konnten den Turn aber holen und flowten mit schnellen Give’n’Gos und Breaksideanschlüssen zum Sieg. So beendeten wir das Turnier auf dem fünften Platz und machten uns erschöpft aber glücklich zurück auf den Weg nach Berlin. Danke an Jena für die Ausrichtung, an alle Teams für die heißen Matches und wir freuen uns auf Rematches gegen die Lobstars und Endzonis in der 3.Liga Mixed Nordost. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
1. Juni 2023Die diesjährige Ultimate Beach-DM fand dieses Jahr wieder am wunderschönen Warnemünder Strand am 06/07.Mai statt. Nach guter Leistung im letzten Jahr starteten wir wieder in der 2. Liga Nord. So machten sich 12 motivierte Hucks am Freitag und zwei müde Hucks Samstag früh auf den Weg in den Norden.  Für das Wochenende quartierten wir uns in einem Hotel im benachbarten Ort Diedrichshagen ein. Mit dem Bus oder zu Fuß konnten wir Samstag und Sonntag unkompliziert den Strand in Warnemünde erreichen. Bei vielen Wolken und kalten Sand starteten wir am Samstag mit einem Wedding-Derby gegen die AirPussies. Wir starteten konzentrierter und konnten die Fehler der Weddinger schnell ausnutzen und uns früh einen 5:1 Vorsprung erarbeiten. Anschließend konnten die Gegner ihre Fehler einstellen und es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel, welches wir dennoch ungefährdet mit 13:05 für uns entscheiden konnten. Anschließend ging es gezwungenermaßen Maßen in ein einen schicken Touristenladen an der Hafenpromenade, um die zum Teil blau angelaufenen Füße mit einer heißen Schokolade und Waffeln/Kuchen wieder auf Temperatur zu bekommen. Im nächsten Spiel erwartete uns wieder ein Derby gegen die Parkscheiben vom TiB. Beide Teams hatten Probleme mit dem Wind, welches sich in einem Score von 3:2 nach Halbzeit widerspiegelte. In einem Krimi von Spiel konnten wir uns im Universe mit 7:6 durchsetzen und uns vorzeitig für das Halbfinale qualifizieren. Im letzten Spiel des Tages ging es gegen ein uns unbekanntes Team, den Windhosen aus Wilhelmshaven. Diese sind mit einer altersmäßig bunt gemischten Gruppe angereist und haben trotz des sehr deutlichen Ergebnisses  von 13:1 jeden Punkt gekämpft und jeden einzelnen Pass an der Sideline gefeiert. Nach den Spielen ging es nach dem provisorischen Fischbrötchen mit dem Bus zurück zur Unterkunft, wo der Abend mit sehr schnell gelieferten Pizza von Rene ausgeklungen wurde. Der Sonntag begrüßte uns mit viel Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Also beste Voraussetzungen für unser Halbfinale gegen die Funatics aus Hannover. In dem hart umkämpften Spiel konnte sich lange Zeit kein Team einen Vorsprung erarbeiten und so ging es mit 7:6 in die Halbzeit. Im Verlauf des Spieles konnten wir uns 2 Breaks erarbeiten und auch halten, womit wir das Spiel am Ende mit 10:08 gewinnen konnten. Dadurch starten die Hucks Mixed nächstes Jahr in der 1. Liga. Im Finale ging es gegen die TiB Masters aus Berlin, welche das ganze Wochenende nur mit 3 Frauen gespielt hat. Wir haben im Spiel einfache Fehler gemacht, welche deren erfahrenen Beach-Spieler*innen gekonnt ausnutzen, wodurch wir das Spiel leider mit 06:10 verloren haben.  Anschließend wurde noch die Sonne am Strand genossen und in der Eile noch das eine oder andere Fischbrötchen auf dem Weg zum Regio gekauft. Und somit ging ein erfolgreiches Wochenende für die Hucks zu Ende. Dabei waren: André, Angi, Elisa, Freddy, Jakob, Jonas, Joe, Lizzy, Lorenz, Nati, Oleg, Patty, Ramzi und Sophie. Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.   Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
20. Februar 2023Am 10.02.23 reisten 12 motivierte Hucks zur 1. Liga nach Gießen. Während sich am Abend drei Hucks in der Schlafhalle einquartierten, übernachtete der Rest in einer gemütlichen Ferienwohnung. Nach einem entspannten Frühstück und einem heißen Warm-Up starteten wir in unser erstes Gruppenspiel gegen Disconnection aus Freiburg. In der Anfangsphase des Spiels machte sich das fehlende gemeinsame Indoor-Training bemerkbar, wodurch sich Freiburg eine zwischenzeitliche 3:7 Führung erspielen konnte. Allerdings konnten wir in der Defense noch einmal einen Gang hochschalten und Freiburg zu Fehlern zwingen und uns auf ein 11:11 heran kämpfen. Am Ende mussten wir uns leider mit 13:15 geschlagen geben.    Anschließend wurde sich mit leckeren Kuchen gestärkt und neue Kraft für das 2. Spiel gegen die Feldrenner aus Mainz getankt. Diese hatten ihr erstes Spiel gegen HundFlachWerfen souverän gewonnen. Deshalb musste ein Sieg her, um eine Chance auf den oberen Pool/das Halbfinale am nächsten Tag zu behalten. Dieses Mal starteten wir deutlich konzentrierter, die Iso-Pässe kamen genauer und die Defense war von Anfang an da. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, welches wir am Ende mit 15:12 für uns entscheiden konnten. Im letzten Spiel des Tages gab es das Berlin-Derby gegen HundFlachWerfen und unsere Chance einen Spot im Halbfinale klar zu machen. Wie schon im Spiel gegen Mainz waren wir konzentriert und konnten von Anfang an Druck mit unserer Defense machen. Die Hunde fanden kein richtiges Gegenmittel für unsere Iso, wodurch wir am Ende relativ ungefährdet mit 15:9 gewinnen konnten. Dadurch hatten wir einen Platz im Halbfinale sicher, selbst bei einem möglichen Dreiervergleich. Anschließend ließen wir den Abend beim Mexikaner auf dem Vereinsgelände des Gastgebers und mit dem Gucken der Wiederholung des Biathlon-Sprint-Rennens in der Ferienwohnung ausklingen.  Am Sonntag konnte erstmal ausgeschlafen werden, da das Halbfinale gegen Tübingen erst um 10:40 startete. Ein spontan eingerichteter Stream erlaubte es dann auch den zu Hause gebliebenen Fans beim Halbfinale und Finale mitzufiebern (mit einer Peak Zuschauerzahl von 78 Leuten). Wie schon am Samstag gegen Freiburg haben wir den Start ins Spiel etwas verpennt. Die starke Defense der Tübinger machte als erstes Team an diesem Wochenende Druck auf unsere sonst sehr effiziente Iso, wodurch wir zwischenzeitlich mit 3 Punkten in Rückstand gerieten. Bei weiterhin sehr guter Stimmung kämpften wir uns ins Spiel zurück und konnten nach der Halbzeit nochmal weiter zulegen. So konnten wir den Universepunkt, obwohl in der Defense gestartet, für uns entscheiden und so den ersten Finaleinzug der Vereinsgeschichte in der 1.Liga mit einem 13:12 klar machen. Im zweiten Halbfinale setzte sich der Meister des letzten Jahres, die Hässlichen Erdferkel aus Marburg, wiederum auch im Universe gegen Freiburg durch.  Als Underdog im Finale hatten wir keinen Druck auf unseren Schultern und so spielten wir auch von Anfang an. So konnten wir unseren ersten Punkt sicher durchbringen und anschließend gleich zweimal die Defense holen, jedoch leider nicht konvertieren. Die gezeigte Bissigkeit konnten wir durchweg aufrechterhalten, was zu einer zwischenzeitlichen 9:6 Führung führte. Marburg ließ nicht locker und variierte kontinuierlich in der Defense und schaffte es mit hoher Intensität wieder heranzukommen, so dass es nach Ablauf der Zeit 12:12 stand. Universe! Im Finale! vs Marburg! Wir starteten mit der Offense. Nach einer “sportlichen” Einlage von Tommy konnten wir die Scheibe durch gutes Handler-Movement zügig bewegen und nach Kollision von Angi mit ihrer Gegenspielerin und kurzer Diskussion  darum den entscheidenden Punkt zur deutschen Meisterschaft machen. Universe http://hucks-berlin.de/wp-content/uploads/2023/02/letzter_Punkt.mp4 Nach der Siegerehrung ging es zurück Richtung Berlin. Die Rückreise endete wiederum mit einem Highlight. Die Bahn kam mit 15 Minuten Verfrühung in Berlin an. Selbst der Schaffner war in seiner Zugdurchsage sehr überrascht, jemals so etwas von sich zu geben. Damit endete ein anstrengendes Wochenende, welches durch eine starke Teamleistung mit der Deutschen Meisterschaft gekrönt wurde. Mit dabei waren: Ali, Angi, Ben, Freddy, Jens, Lizzy, Mai, Patty, Paule, Sophie, Tommy, Torben.  Detaillierte Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
20. Februar 2023Am vergangenen Samstag fand die 4.Liga Nordost in Warnemünde statt. Nach dem kurzfristigen Nachrücken der Goldfingers in die 3.Liga spielten neben uns nur zwei Teams der Endzonis in dieser Liga, sodass das Turnier als Round Robin mit Hin- und Rückrunde an einem Tag ausgespielt wurde. Wir spielten alle 4 Spiele hintereinander weg mit nur kurzen Pausen zwischen den Spielen, was unsere Kondition auf die Probe stellte. Wir lieferten uns aber in allen Spiele heiße und faire Duelle mit beiden Teams. Das erste Spiel gegen Endzonis Luv konnten wir im Universe für uns entscheiden. Die folgenden beiden Spiele gegen Endzonis Lee und wieder Luv gingen beide verloren, bevor wir das letzte Spiel gegen Endzonis Lee wieder im Universe gewinnen konnten. Wir beendeten das Turnier damit auf dem zweiten Platz und sind in die 3. Liga aufgestiegen! Vielen Dank an die Endzonis für die Ausrichtung und die fairen und heißen Spiele. Ausführliche Ergebnisse gibt es hier. Dabei waren: Elisa, Ida, Juli, Jonas, Lorenz, Babs, André, Julian, Nati und Alejo.    Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
10. Januar 2023Am Sonntag den 08.01.2023 spielten gleich zwei Hucks Mixed Teams in der Berliner Winterliga mit. Ausgerichtet von den Huskies in der Samariterstraße durften zahlreiche Hucks Hallenluft schnuppern und sich zum einen auf die anstehenden Deutsche Indoor Ultimate Meisterschaften vorbereiten und zum anderen konnten neue Hucks und Ultimate Frisbee-Spielende Spielpraxis und Erfahrungen sammeln.  [...] Weiterlesen...
13. Juli 2022Welcome to (Jena) Paradise hieß es am Wochenende vom 18./19. Juli für einige Hucks. Paradisco Jena hat zum Ultimate Frisbee Spaßturnier eingeladen und bei Temperaturen über 30 Grad war es ein durchweg heißes Wochenende.  Am Samstag konnten wir uns souverän mit 4 Siegen im Pool B gegen Baybees, Paradieschen, Saxy Divers und Endzonis durchsetzen. Nach einem verpennten 0:4 Start, kamen wir mit unserer Zone immer besser ins Spiel und gewannen 10:5. Auch das zweite Spiel gegen die Endzonis konnten wir deutlich für uns entscheiden. Der finale Score war unklar, die Mehrheit sagte 12:4. Das dritte Spiel gegen Jena dominierten wir wieder mit unserer Zone und ließen dem gegnerischen Team keine Chance. 12:0 ist der Endstand. Gegen die Saxy Divers, im letzten Spiel am Samstag, setzen wir uns mit 10:5 durch.  Ganz dem Wochenende Motto “Mexiko” entsprechend, spielten wir nach jeder Partie das Spirit Game “Lemon”. Hier gab es nochmal einige schöne Aktionen zu bewundern und der Tequila wurde gut und gerne als Siegprämie von den anderen Teams angenommen. Im abschließenden Beerrace gaben Torben und Paule noch einmal alles.  Am Abend spazierten wir, vorbei an ravenden Jenaern, in die Innenstadt zum Abendessen, um dann festzustellen, dass es ein Missverständnis bei der Tischreservierung gab und die Küche bereits geschlossen hatte. Glücklicherweise gab es direkt um die Ecke noch ein indisches Restaurant, das sowohl Platz, als auch noch eine offene Küche hatte. Nach einem ausgiebigen Abendessen gingen wir noch zur Turnierparty. Die einen feierten mehr, die Mehrheit weniger. Paule, Torben und Tabea gaben sich nicht die Blöße und lösten noch die eine Partyaufgabe.  Am Sonntag gewannen wir das erste Spiel gegen Halle mit 9:4. Bei etwas mehr Wind, konnte sich unsere mittlerweile gut eingespielte Zone gut entfalten und den gewünschten Erfolg bringen.  Im folgenden Halbfinale setzen wir uns deutlich mit 9:1 gegen Pizza Volante aus Leipzig durch.  Derby Time, hieß es im Finale gegen Barbielon Berlin. Es war das gewünschte enge Spiel auf Augenhöhe. Nach Ende der Spielzeit stand es 5:5 und somit wurde es ein Spiel auf 7. Nach mehreren Turns auf beiden Seiten in den folgenden Punkten, belohnten wir und mit einem 7:5 Sieg und holten uns somit den Turniersieg.  Es war ein heißes, spaßiges und harmonisches Wochenende und wenn Jena uns einlädt sind wir im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder am Start, um den Titel zu verteidigen.  Dabei waren: Juli, André, Jonas, Luke, Angi, Tabea, Elisa, Jens, Torben, Ben, Paule und Patty.  Infos und Ergebnisse gibt es hier. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
1. Juni 2022Sonne, Strand und viel Wind erwartete uns bei der Beach DM in Warnemünde am 14./15. Mai.  Bei starkem Wind war es ein großer Vorteil, dass wir den Flip für die Seitenwahl entscheiden konnten. Die Funatics aus Hannover spielten sich immer besser ein und schafften es einen Punkt gegen den Wind zu erzielen. Sie gewannen somit verdient 7:5.  Das zweite Spiel gewannen wir mit 8:5 gegen die Farmers aus Lüneburg. Diesmal starteten wir gegen den Wind und konnten dennoch früh den nötigen Break holen. Der letzte Punkt hatte es mit 10 Minuten und 2 Timeouts noch einmal in sich.  Das letzte Spiel haben wir 13:3 gegen BRLO, ebenfalls aus Berlin. BRLO war wesentlich fitter und eingespielter und spielte schönstes Beach Ultimate auch gegen den Wind.  Am Sonntag konnten wir das erste Spiel mit 12:6 gegen die Huskies für uns entscheiden. Bei deutlich weniger Wind und viel Sonne waren die Wetterbedingungen am Sonntag deutlich angenehmer. Mit dem Sieg wurden wir Gruppendritter und sicherten uns den Nichtabstieg aus der 2. Liga.  Nach heißer 4:2 Führung mussten wir uns am Ende 5:7 gegen Bonnsai geschlagen geben. Ein super Spiel, mit super Spirit, war der perfekte Abschluss für das Wochenende. Insgesamt belegten wir den 6. Platz bei 10 Mannschaften.  Ergebnisse gibt es hier. Für die Hucks am Start waren André, Chris, Freddy, Jens, Thomas, Tommy, Lizzy, Nati, Patty und Sophie.  Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
29. Mai 2022Am Wochenende vom 30.04./31.05. fand unser Trainingslager statt. Viele Wege führen ja bekanntlich nach Rom und so ähnlich verhält es sich mit dem Werbellinsee in Joachimsthal. Am Freitag ging es bei bestem Wetter für einige per Drahtesel über Bernau direkt zum See, andere kamen mit Bahn und Bus+Rad über Eberswalde ans Ziel und vereinzelt wurde auch das eigene Auto gewählt. Alle beisammen ging es um 17Uhr zur ersten Einheit,, die ganz im Sinne von Spiel und Spaß verlief. Auf bestem Rasen wurden vor allem Basics wiederholt aber auch unübliche Szenarien probiert, wie etwa nur Overheads/Knives oder nur Würfe-mit-der-schwachen-Hand gegen Marker, die ihre Hände nicht nutzen dürfen. Unterbrochen wurde die Einheit durch einen kurzen Rettungseinsatz mit Hubschrauber der für ordentlichen Wind an der Sideline sorgte. Zum Glück galt der Einsatz nicht uns, sodass wir uns alsbald wieder auf das Wichtigste konzentrieren, die Scheibe in die Endzone zu bringen. Nach vollbrachten Training galt es die nächste Aufgabe zu meistern, Zugang zur Kantine zu gelangen. Eine Krähe hatte sich verflogen und die Eingangshalle unsicher gemacht. Dank der Hilfe einiger Teilnehmer konnte sie alsbald geschnappt, sicher nach draußen gebracht und freigelassen werden. Als letzter Tagesordnungspunkt stand einzig die Einführung der Sidegames aus, Spiele die parallel zum Trainingslager laufen würden. Dieses Jahr gab es gleich zwei, eine Variation von “Stille” Post mittels Fotos, und ein Ratespiel bei dem eingeweihte Spieler mehr oder weniger subtil besondere Verhaltensweisen an den Tag legten und durch den Rest der Gruppe erkannt werden sollten. Beide Spiele würden über die nächsten 2 Tage die Teilnehmer auf Trab halten und dafür sorgen, dass es nicht langweilig wird.  So endete ein gelungener erster Tag. Nach erholsamer Nacht und erfolgreicher Stärkung am Frühstücksbuffet trudelten nun auch die restlichen Teilnehmer:innen ein, sodass wir den ersten vollen Trainingstag nun mit insgesamt 34 Teilnehmer:innen bestreiten konnten. Schnell wurde noch das Foto für das Sidegame gemacht und dann begannen schon die ersten taktischen Einheiten und Indivisual Skills zur tighten Person-D und Offence-Flow bei bestem Wetter. Nach ausgiebiger Mittagspause und dem Austauschen neuer, kreativer Sätze zu den Fotos vom Sidegame fanden wir uns wieder beim Sportplatz ein und machten weiter mit einer Übung zum schnellen Aufstellen einer Offence-Taktik. Vom Trainer wurden die Scheiben jedes Mal unterschiedlich platziert und das Team, was sich zuerst richtig positioniert hat, durfte die Offence spielen. Im Anschluss wurden Frauen und Männer aufgeteilt und die Aufstellung wurde dann im Spiel geübt. Nachdem wir ausgiebig gespielt haben, kamen dann alle zusammen. Es wurden ein paar Worte zum Trainingstag gewechselt und anschließend ein Gruppenfoto gemacht. Ein paar Wagemutige sind noch in den Werbellinsee gesprungen und der Rest hat sich schon auf dem Weg zur Unterkunft bzw. zum Abendessen gemacht. Neben dem Sidegame haben wir abends einige Kartenspiele gespielt und unser Scooter-Wissen wurde mit einem selbst ausgedachten Quiz von einem unserer Trainer getestet.  Der letzte Tag im Trainingslager begann wieder sehr gemütlich, unsere abschließende Trainingseinheit sollte 10 Uhr starten. Auf dem Weg zum Frühstück wurden wir von schönstem Sonnenschein begrüßt, sodass schnell klar war: Sonnencreme darf auch heute nicht fehlen! Nach der morgendlichen Stärkung war noch genug Zeit für die letzten Fotos unserer “Stillen Post”, deren Auflösung schon voller Spannung erwartet wurde.  Der letzte Trainingsblock stand ganz im Zeichen des Spielens, um die trainierten Taktiken weiter zu festigen. In verschiedenen Teamkonstellationen wurde sich für die anstehenden Deutschen Meisterschaften in den Divisionen Mixed und Open gezielt eingespielt und die Feinabstimmung der jeweiligen Lines optimiert. Das funktionierte auch wegen schwerer Beine nach trainingsintensiven Vortagen nicht immer reibungslos, dennoch konnte sich das Trainerteam über eine hohe Intensität freuen. Nach gut zweieinhalb Stunden war dann auch die letzte Scheibe gefangen und der letzte Punkt des Trainingslagers gescored.  Danach ging es zum wohlverdienten Mittagsbuffet, bei dem nochmal den Side-Game-Ticks freier Lauf gelassen wurde. Trotz größter Bemühungen konnten nur zwei der sieben “erkrankten” Personen identifiziert werden. Die Aufklärung erfolgte dann in der Abschlussrunde im Gemeinschaftsraum, bei der ein durchweg positives Fazit bezüglich des Trainingslagers gezogen wurde. Danach ging es auf ebenso vielen verschieden Wegen, wie die Trainierenden gekommen waren, zurück nach Berlin. In Erinnerung bleiben neben den tollen Trainingsbedingungen, der hingebungsvollen Planung des Orga-Teams und der großen Freude am Frisbee von allen Beteiligten auch die äußerst unterhaltsamen Bilderstrecken zum zweiten Sidegame, die tags darauf in der Vereinsgruppe geteilt wurden.  Die Outdoor-Saison kann starten! [...] Weiterlesen...
24. Oktober 2021Nach einer kurzen Outdoorsaison, fand am 17.10. der Outdoor-Saisonabschluss für die Hucks in Form der Berlin Brandenburg Meisterschaft (BBM) in Berlin Wilmersdorf statt. Gespielt wurde 5 vs. 5, loose Mixed Ultimate.  Da wir einen großen Mixed Kader und viele motivierte Spieler und Spielerinnen hatten, konnten wir mit 3 Teams ins Rennen gehen. 33 Hucks nahmen am Turnier teil. Am Ende konnte sich Hucks 2 den Turniersieg sichern und Hucks 3 den Spiritsieg. Für uns war es ein Riesenhighlight, nach langer Trainingszeit, ohne Turniere, in solch einer großen Runde zusammenzukommen und Ultimate zu spielen. Ergebnisse und einen weiteren Bericht gibt es beim Frisbee Landessportverband:  https://frisbee.berlin/2021/10/19/hucks-holen-berlin-brandenburg-titel-2021/ [...] Weiterlesen...
7. Oktober 2021Dieses Jahr konnten die Hucks das erste Mal in ihrer Geschichte zwei Mixed Teams stellen. Und so fuhren am ersten September-Wochenende 15 Hucks, eine Begleitung und drei Hunde nach Magdeburg, um dort in der kombinierten 3. und 4. Liga Nord-Ost anzutreten. Der Samstagmorgen begann mit einem Abba Cheer und einer Namensrunde, da wir in dieser Gruppe noch nie gemeinsam gespielt hatten. Doch über das Wochenende sollten wir als Team super zusammenwachsen und unsere selbstgesteckten Ziele weit übertreffen. Unser erstes Spiel hatten wir gleich um 9 Uhr, Warm-Up 8 Uhr, gegen Hundflachwerfen aus Berlin. Wir waren hochmotiviert und erzielten gegen die durchschnittlich etwas größeren Spieler*innen einige Punkte. Am Ende mussten wir uns dann doch der Defense und den tiefen Würfen der Hunde geschlagen geben. Endstand: 15:9 Zum Glück hatten wir aber unsere eigenen Hunde mit, die uns als fast-immer-kuschel-bereite Maskottchen ein Lächeln auf die Lippen zaubern konnten. Das zweite Spiel ging gegen Parkscheibe Berlin und unsere Stimmung war unverändert hoch. Mit einer starken Teamleistung konnten wir hier sogar einen Sieg erzielen. Der gegenseitige Support an der Sideline half unserer Defense sehr, sich von Spiel zu Spiel zu verbessern. Nach einer weiteren kurzen Pause ging es ins dritte und letzte Vorrundenspiel für den Tag. Das hatten wir wieder gegen eine Berliner Mannschaft: RotoR. Obwohl wir alle unsere letzten Kräfte sammeln mussten, konnten wir auch hier auf Augenhöhe mithalten. Nach einem Zwischenstand von 10:12 für RotoR kämpften wir Punkt für Punkt sehr hart und belohnten uns am Ende mit einem 15:12 Sieg. Dieser erfolgreiche Tag, mit Höhen und Tiefen, ließ uns als Team schon sehr zusammenwachsen und wir ließen den Tag nach dem Duschen und Auswerten der Spiele mit einem Essen bei Peter Pane ausklingen. Am Sonntagmorgen stand das erste Spiel gegen ein Team das nicht aus Berlin kam an: Pizza Volante. In diesem Spiel mussten wir uns dem sehr starken und jungen Team aus Leipzig – und den späteren Turniersieger*innen – 7:15 geschlagen geben. Trotz des eindeutigen Ergebnisses kämpften wir bis zum Schluss. Und auch der Spirit war das gesamte Spiel hindurch sehr hoch in diesem Spiel. Außerdem muss auch erwähnt werden, dass wir überhaupt durch die Teilnahme am Viertelfinale die Erwartungen einiger (zumindest innerhalb des Teams) bereits weit übertroffen hatten, ebenso wie unser Seeding auf dem 8. und letzten Platz. Im letzten Spiel des Wochenendes ging es nun also um Platz 3 – gegen die Ausrichter*innen von Schleudertrauma. Auch dieses Spiel ging mit 8:15 leider ziemlich deutlich aus. Rückblickend herrschte ein gewisser Konsens, dass wir hier nicht alles gezeigt haben was wir können. Den Gegner*innen gegenüber hielten wir eine positive Stimmung aufrecht, intern ließen wir allerdings das erste Mal etwas die Köpfe hängen. Sicherlich hätten wir gerne den 3. Platz geholt. Dennoch schienen alle insgesamt ein sehr gutes Wochenende gehabt zu haben, was sich auch im getanzten Feeling Circle nach dem letzten Spiel und weiteren Kommentaren zeigte. So reiste wir alle mit einem sehr positiven Gefühl zurück nach Berlin und hoffen, dass wir auch nächstes Jahr wieder zwei Mixed Hucks-Teams zur DM schicken können. [...] Weiterlesen...
6. Oktober 2021Die DM wurde als “light Version” veranstaltet. Das hieß, dass die Teams nach der sehr langen Turnierpause, wettbewerbsorientiert Ultimate spielen konnten, die Endresultate aller Ligen aber keine Auf- oder Abstiege zur Folge hatten. Am 04./05. September 2021 spielten wir die Deutsche Meisterschaft der unteren Hälfte (Plätze 9-16) der ersten Liga Mixed in Münster. Am Samstag verloren wir zunächst 3 Spiele: In das erste Spiel gegen Bremen starteten wir etwas verschlafen, die Muddies hingegen munter und konzentriert, so dass wir früh 02:07 hinten lagen. Nach einer heißen Aufholjagd unserseits konnte Bremen das Spiel trotzdem mit 12:14 für sich entscheiden. Nach kurzer Pause ging es ins zweite Spiel vs. Disckick. Dieses Mal starteten wir konzentrierter in das Spiel, gaben unsere dezente Führung dann jedoch durch vermeidbare, individuelle Fehler aus der Hand und verloren deutlich 09:15. Im dritten Spiel des Samstags traten wir gegen Nextgen aus Nürnberg an, unterlagen ebenfalls 09:15: Individuelle Fehler. Am Sonntag Morgen durften wir in unserem vierten und gleichzeitig letztem Spiel des Turniers gegen die Maultaschen aus Tübingen antreten. Trotz starker Tübinger Zone konnten wir unsere Punkte größtenteils sicher machen und gleichzeitig mit starker Person-D die Tübinger zu Fehlern zwingen. Konzentration und Stimmung blieben in diesem Speil stabil, so dass wir das Spiel mit 15:13 beenden konnten. Im Dreiervergleich mit Disckick und Tübingen haben wir jedoch das Nachsehen und gehen somit bei guter Stimmung als 7. aus dem einzigen Turnier der Saison, da Monaco Mix nicht angetreten ist. Dabei waren: Ali, Babs, Ben, Elisa, Freddy, Henri, Jensi, Jonas, Juli, Juls, Lizzy, Max, Normi, Oleg, Patty, Paupau, Tommy. Zurück Weiter [...] Weiterlesen...
31. Mai 2021Nach langer langer Pause dürfen wir wieder trainieren. Jeden Dienstag (Open/Damen) und Donnerstag (Mixed) findet das Training statt. Alle Hucks und Gäste sind herzlich willkommen. Bitte meldet euch vorher an (via Kontaktformular oder direkten Kontakt, falls ihr einen habt). Wir haben Bock! [...] Weiterlesen...
13. Oktober 2020Am vergangenen Wochenende (10./11.10.2020) fand leicht verspätet unser alljährliches Trainingslager statt. Weil uns der Landkreis Barnim an diesem Wochenende leider nicht beherbergen konnte, wurde das Trainingslager kurzerhand vom Werbellinsee nach Berlin verlegt. Die Taskforce TL20 ist in Berlin bestens vernetzt und konnte so kurzfristig am Freitagvormittag einen Trainingsplatz im Poststadion in Mitte organisieren. 31 Hucks waren dabei. Trainiert wurden an beiden Tagen einige Basics, 4 Minutes of Hope und Offense Taktiken. In der zweiten Hälfte des jeweiligen Trainingstages konnten wir Real Mixed Ultimate Frisbee spielen. Vielen Dank an die Trainer und Taskforce für euren Einsatz! [...] Weiterlesen...
17. Februar 2020Vom 30.01.-02.02. fuhren die Hucks als Mixed Team zur European Ultimate Indoor Club Championships (EUICC) 2020 in Herning – Dänemark. Mit dabei waren Angi, Babs, Lea, Jana, Patty, Ali, Ben, Eike, Freddy, Norm und Oleg. Ohne zu wissen, was uns bei diesem Turnier erwarten würden, starteten wir am Donnerstag angenehm spät in unser erstes Spiel gegen Trondheim. Lineup-technisch noch stark geschwächt durch die fiese Leipziger Magengrippe vom Frauen-DM-WE davor, gingen wir an diesem Tag mit nur 2,5 spielfähigen Frauen an den Start, aber dafür mit einer umso stärkeren halbgesunden Sideline. Neu, aber nicht unangenehm, war für uns der Pre-Spiel-Spiritkreis mit dem anderen Team. Freundliche Worte auf beiden Seiten schafften direkt eine angenehme Spielatmosphäre. Wir legten bei unserem ersten europäischen Indoorauftritt einen heißen Start hin und liefen den Norwegern in unserer Offense einfach davon, sodass wir schnell ein angenehmes Punktepolster aufbauen konnten. Das Selbstbewusstsein war somit auf unserer Seite, sodass wir die ebenfalls international unerfahrenen Norwegern mit unserer Defense ordentlich unter Druck setzen konnten. Diese tolle Teamleistung wurde am Ende mit einem starken 15:5 für uns belohnt. Nach einer langen Pause, die effektiv mit anfeuern der Potsdamer Goldfingers überbrückt wurde, starteten wir mit viel Selbstvertrauen in unser 2. Spiel gegen JetSet aus Belgien.Wie im ersten Spiel konnten wir uns durch eine effektive Offense und eine heiße Defense wieder einen guten Punktepuffer aufbauen und bis zum Ende aufrechterhalten. Sodass wir das Spiel mit 14:8 souverän gewonnen haben. Durch den kurzfristig aufgebauten Livestream konnten sich auch die heimischen Fans an unseren Spielen erfreuen und uns über den Liveticker anfeuern. Im letzten Spiel des ersten Turniertages durften wir gegen Danger! High Voltage aus England spielen. Dieses Team spielt in dieser Formation ausschließlich Indoor und ist, wie wir im Nachhinein herausgefunden haben, der amtierende Britische Indoor Meister. Danger war durch das gesamte Spiel ein bisschen wacher. Bis zum 7:8 konnten wir dennoch an Danger dranbleiben. Breaks konnten wir immer wieder holen. Zum Ende hin schlichen sich bei uns mehr Fehler ein, sodass Danger das Spiel sicher für sich entscheiden konnte. 8:12 verloren wir dieses Spiel. Die daheimgebliebenen Hucks konnten, dank Schubibubi TV, auch dieses Spiel im Livestream an den Endgeräten zu Hause verfolgen.  Als Poolzweiter waren wir für die oberen Powerpools qualifiziert. Der Gewinner des oberen Powerpools ist direkt im Viertelfinale, Platz 2-4 müssen erst noch das Achtelfinale ausspielen. Diese Konstellation sollte am nächsten Tag ausgespielt werden.  In unserem ersten Freitagsspiel starteten wir gegen Odessa Ultimate aus der Ukraine. Und dies auch gleich auf dem Center Court,auf dem auch die Spiele offiziell für Fanseat gelivestreamt wurden. Wie in den anderen Spielen wussten wir nicht,was uns erwarten würden. Wir starteten wie gewohnt schnell und effektiv mit unserer Iso, die die Ukrainer Defense über den Großteil des Spieles nicht in den Begriff bekam. Damit konnten wir unsere Offense meist ohne Probleme und Energieaufwand durchbringen. Dies hat die Kommentatorin auch nochmal betont. Zitat:”Ist es nicht ein wenig langweilig für Patricia Eder in der Endzone zu stehen und 2 Schritte nach links und rechts für einen Punkt zu machen.” Sowie:” Bist du (Patty) wirklich nach Dänemark gekommen, um ein bisschen ChaChaCha zu tanzen?” Durch unsere Defense konnten wir wie auch in unserem ersten und zweiten Spiel Fehler erzwingen und in den meisten Fällen auch konvertieren. Dadurch gewannen wir unser 1. Powerpool-Spiel ungefährdet mit 14:9. Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf mJAH aus Warschau, die zwei Tage später den Titel mit nach Hause nehmen sollten. Bis zur Halbzeit wurden Punkte getradet und beide Teams brachten ihre Offense solide durch. Dies änderte sich nun leider auf unserer Seite. Durch Unkonzentriertheiten und überhastete Wurfentscheidungen gaben wir mJAH mehrere Breakchancen, die sie gerne annahmen und damit das Spiel verdient 9:15 gewannen.  Als letzten Gegner des Freitags und des PowerPools ging es für uns gegen LeKi aus Finnland. Wie auch in den vorherigen Spielen gab es vor Beginn des Spiels einen sehr netten Austausch mit den Captains/Spiritcaptains. Bedauerlicherweise ging es in den ersten Minuten des Spiels entgegen der beidseitigen Äußerungen der Teams recht heiß her. So wurden Calls missachtet, Regeln sehr eigen ausgelegt und sich in Diskussionen eingemischt, was zum einzigen Spirit-Timeout des Turniers führte. Spielerisch waren wir in unserer Offense das ganze Spiel über gehemmt und konnten in der Defense im 1vs1 nicht den notwendigen Druck aufbauen woraus ein Endstand von 9:15 resultierte.  Mit einem Sieg und zwei Niederlagen landeten wir auf dem dritten Platz unseres Powerpools. Dies bedeutet für uns, dass wir in einer Art Backdoorgame gegen einen Gewinner der unteren Powerpools liefern mussten, um einen Platz unter der Top 8 zu erspielen.  Am Samstag ging es früh morgens gegen Birmingham. In einem durchweg engen Spiel in unserer Lieblingshalle gelang es keinem Team mit mehr als zwei Punkten davonzuziehen. Da beiden Teams die Bedeutung des Ausgangs bewusst war, wurde für jeden Punkt hart gekämpft, ohne dabei zu übertreiben. Schlussendlich konnten wir den Universepoint für uns entscheiden und damit Birmingham, wie von unseren daheimgebliebenen Supportern, in den Brexit schicken und uns einen Platz in den Top8 sichern. 12:11 haben wir das Spiel gewonnen. Für das Spiel gegen BioZONe landeten wir erneut in der Stream Arena. Aber dieses mal konnten wir uns vor der Kamera gegen einen starken Gegner so gar nicht von unserer besten Seite zeigen. In der Offense fehlte uns anfangs einige Spannung, was zu zahlreichen Misskommunikationen führte und kaum erzielten Punkten. In der Defense waren wir den Angriffen der Russen nicht gewachsen und konnten vor allem ihre Top Receiverin nicht stoppen, die sogar im Luftduell gegen die Männer gewann. So lagen wir schnell mit 5 oder 6 Punkten zurück und konnten uns erst dann langsam fangen, was zum Aufholen viel zu spät war. Unsere durch den harten Rückstand ohnehin schon angeknackste Stimmung wurde durch sehr unterschiedliche spirittechnische Ansichten zwischen unseren beiden Teams und einigen Körperkontakt noch zusätzlich belastet. So entwickelte sich in der Mitte ein sehr unangenehmes Spiel. Biozone gewann am Ende souverän 14:9, da sie weiterhin gute Offenses spielten und unsere Defense reihenweise geskyed wurde. Wir selber spielten bis zum Ende fehlerbehaftet. Nach dem Spiel und der Spiritrede blieb zusätzlich ein sehr fader Beigeschmack über den Spirit des Spiels. Unser Semi ging gegen die Sleepwalkers aus Finnland, die mit einigen für uns unkonventionellen Offensetaktiken aufwarten konnten. Aufgrund der Lautstärke in der Halle gab es einige Spielunterbrechungen, die nur schwer verständlich gelöst werden konnten, jedoch im Nachgang zum Spiel sehr angenehm geklärt wurden. Vom erneuten Support der Potsdamer getrieben, konnten wir uns nach geringfügigem Rückstand dezent absetzen und am Ende den Sieg mit 13:10 verbuchen. Damit war uns ein Platz in der Top 6 sicher. Im letzten Spiel des Turniers ging es für uns um den 5. Platz. Gegner war erneut Danger! High Voltage. Durch das Geschenk eines Glases Spreewaldgurken von den Potsdamer beflügelt, starteten wir sehr gut ins Rückspiel. Gleich im ersten Punkt konnte unsere Defense die Scheibe holen und direkt zum 1:0 verwandeln. Auch im zweiten Punkt hatte Danger! Probleme und warf gleich dreimal die Scheibe weg, schaffte allerdings im vierten Versuch den Ausgleich. Die nächsten Punkte bestanden aus einer soliden Offense und starker Defense. Wir konnten noch zwei weitere Breaks holen und hatten anfangs keine Probleme unsere Offense durchzubringen. Konnten wir im Hinspiel noch viel zu selten die konsequent und hart gelaufenen Cuts unterbinden, gelang uns dies nun deutlich besser. So dass wir früh eine Drei-Punkte-Führung herausarbeiten konnten. Auch durch ein Break der Engländer ließen wir uns nicht aus der Ruhe bringen und spielten unsere Easy Offense sehr effizient runter. Nachdem unsere D-Line zwei weitere Breaks holen konnte, hatten wir bis zum Ende der Zeit einen vier Punkte Vorsprung. Am Ende zeigte sich dann nochmal die Klasse der Briten, die durch ein starkes Comeback mit vier Punkten in Folge das Spiel noch zum Universepoint brachten. Zu unserer Erleichterung konnten wir diesen für uns entscheiden und mit dem sechsten Sieg im zehnten Spiel den 5. Platz ergattern. 13:12 fiel das Spiel zu unserem Gunsten aus. Anschließend konnten wir uns noch drei heiße Finalspiele angucken und hatten dadurch auch einen schönen Turnierabschluss.  Nachdem wir unser Ferienhaus noch etwas auf Vordermann gebracht haben, fuhren wir ein letztes mal nach Herningen rein, um Eike am Bahnhof rauszuschmeißen.  Nach gefühlter Ewigkeit auf der dänischen Autobahn mit klassischem dänischen Wetter (grauer Himmel und immer mal wieder Regen) und einem kurzen Stück auf deutscher Seite, haben wir einen letzten gemeinsamen Stop irgendwo im Nirgendwo an einem Outlet Center gemacht. Nach kurzer Stärkung durch Speis und Trank waren wir für das letzte Stück nach Berlin gewappnet. Die Etappe verlief auch ohne weitere Vorkommnisse und alle sind wieder gesund und halbwegs munter in Berlin angekommen. Ausführliche Ergebnisse gibt es hier.  [...] Weiterlesen...
5. Dezember 2019Am 30.11./01.12. fand die Ultimate Frisbee Indoor Mixed DM 1. Liga in Paderborn statt. Nach einem dritten Platz im letzten Jahr, fuhren wir in diesem Jahr relativ ungewiss zur DM. Aufgrund kurzfristiger Zu- und Absagen und da wir Mixed nicht in der Halle gemeinsam trainieren können, war nicht klar was wir als Team in diesem Jahr leisten können.  Da der Ausrichter Paderborn keine Schlafhalle zur Verfügung stellen konnte, mieteten wir uns in ein gemütliches Ferienhaus im wunderschönen Hövelhof, unweit von Paderborn, ein.  Nach einem entspannten Morgen und eine heißem Warm-Up von Ben gingen wir um 10:40 Uhr in die erste Partie gegen den Gastgeber, die 7 Todsünden aus Paderborn. Wir kamen sehr gut ins Spiel und erspielten uns schnell einige Breaks. 5:1 gingen wir nach 10 Minuten bereits in Führung. Langsam kamen die Paderborner auch ins Spiel und so wurden die Punkte fleißig getradet. Allerdings konnte Paderborn den Abstand nicht mehr aufholen. Sie fanden kein Mittel gegen unsere Offense und wir konnten mit unserer Defense gut gegenhalten. Einige individuelle Fehler verhinderten einen höheren Sieg, dennoch siegten wir mit 15:9.  Nach einer langen Pause spielten wir anschließend gegen Ars Ludendi aus Darmstadt. Wir kamen sehr schläfrig ins Spiel und hatten Probleme unsere Offense sicher durchzuspielen. Darmstadt holte mit 5:8 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte fanden wir mit unserer Defense einen besseren Zugriff, allerdings konnte Darmstadt den Vorsprung über die Spielzeit bringen und gewann 14:12.  Im letzten Spiel traten wir gegen die Maultaschen aus Tübingen an. Während einige Hucks durch Rechenfertigkeiten und den engen Draht zu den Mathematikern in Berlin hatten, war ihnen klar, dass wir uns bereits für den oberen Pool qualifiziert haben. Andere Hucks waren sich dessen nicht bewusst und dachten es geht in diesem Spiel, um mehr als Platz 1 oder 2 in der Gruppenphase. Mit diesem Wissen lässt sich erklären, dass einige Hucks viel zu entspannt (Spoileralert) in den Universe Punkt gingen, während andere Hucks bis zum Ende angespannt das Spiel absolvierten. Bis zum 6:4 waren wir mit einem Break vorne, dann ließen wir die Tübinger ins Spiel kommen, waren in der Defense zu nachlässig. Tübingen drehte das Spiel und holte die Halbzeit mit 6:8. Am Ende wurde es nochmal spannend, wir holten auf und im Universe konnten wir das Spiel mit 12:11 für uns entscheiden. Somit war dann auch allen klar, dass wir Gruppenerster und somit für die Top 4 qualifiziert waren.  Den Abend ließen wir mit Pizza und Weinchen im Ferienhaus ausklingen.  Am Sonntag spielten wir das Halbfinale gegen Mainz. Bis zur Pause war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mit einem Break lag Mainz 8:6 vorne. Das Spiel war am Anfang ein wenig aufgeheizt. Kleine Nicklichkeiten, Einmischungen von der Sideline und kleinere Diskussionen gaben dem Spiel einen negativen Touch. Spielerisch war es jedoch ein hochwertiges Halbfinale. Wir hatten Probleme unsere Angriffe souverän zu Ende zu spielen und waren teilweise zu unsicher im Aufbau, sodass Mainz verdient das Spiel 13:9 gewann und ins Finale einzog.  Somit hatten wir die Möglichkeit in einem Re-Match gegen Tübingen unsere Vorjahres-Platzierung zu verteidigen. Am wichtigsten in diesem Spiel war das Comeback vom hoffentlich-bald-nicht-mehr-tickernden Jens. Zur Halbzeit stand es 8:6 für uns. Dann schalteten wir in der Defense noch einen Gang höher, spielten unsere Offense schnell und souverän durch und ließen den Maultaschen keine Chance mehr. 15:7 konnten wir das Spiel für uns entscheiden und somit den 3. Platz verteidigen.  Mit dabei waren: Freddy, Ben, Angi, Jens, Ali, Jana, Eike, Lara, Torben und Patty.  Details zu den Ergebnissen gibt es hier. [...] Weiterlesen...
4. November 2019Am 2. und 3. November ging es für uns zum ersten Ultimate Frisbee Turnier in der Indoor Saison nach Leipzig. Mit 5 Siegen aus 5 Spielen (14:7 vs Hallunken, 14:9 vs Hannover, 10:8 vs Flatball Society, 11:8 vs Parkscheiben, 14:5 vs Hammertime) konnten wir am Samstag den Spät-Pool gewinnen. Das Halbfinale gegen die Powerrangers konnte in einem heißen 12 Uhr Spiel mit 12:8 gewonnen werden. Im Finale ging es dann erneut gegen die Flatball Society, die uns auch dieses Mal ein heißes, faires Spiel lieferten. Erneut konnten wir uns durchsetzen, den Titel verteidigen und die Eule wieder mit nach Hause nehmen. Ein Glückwunsch geht auch an die Parkscheiben für den Spiritsieg. =) Wir freuen uns nächstes Jahr wieder kommen zu dürfen. Dabei waren Angi, Babs, Lea, Pauline, Sophie, Tino, Tommy, Freddy, Ben und Ali.   [...] Weiterlesen...
1. September 2019Am 31.8./1.9. fanden die deutschen Ultimate Frisbee-Meisterschaften in der Mixed-Divison statt. Wir traten in der 2.Liga Nord an. Nach den Ergebnissen vom ersten Wochenende war von Aufstieg bis Abstiegskampf noch alles möglich. Das Wochenende begann mit dem vorletzten Vorrundenspiel gegen die Bonobos. Die Bochumer hatten am ersten Wochende nur ein Spiel verloren und dabei die Kieler deutlich geschlagen. Dementsprechend gingen wir konzentriert und mit Respekt in diese Partie. Die Bonobos kamen dabei besser in die Parte und konnten ihre erste Offense problemlos verwerten, während wir uns die Scheibe 4 mal zurückkämpfen mussten, bevor wir zum 1:1 ausglichen. Auch die nächsten beiden Punkte wurden getraded – weiter mit optischen Vorteilen für Bochum. Nach dem 2:2 kippte das Spiel aber zu unseren Gunsten und wir starteten einen 11:3-Lauf. Die Bonobos fingen sich zwar in der Halbzeit aber konnten nicht mehr bedeutend aufholen – Endstand 15:8. Im abschließenden Gruppenspiel traten wir gegen Frühmix an. Die bis dahin sieglosen Kölner machten gegen uns ein richtiges gutes Spiel. Erst spät in der zweiten Halbzeit konnten wir uns leicht absetzen und das Spiel mit 15:12 für uns entscheiden. Damit beendeten wir die Vorrunde auf dem dritten Platz. Nun standen die Rückspiele gegen die übrigen Top4 Teams an. Als erstes mussten wir gegen Kiel ran. Nach der Universepoint-Niederlage vom vorigen Wochenende war ein Sieg in diesem Spiel Pflicht, um den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen zu können – Kiel wiederum hätte mit einem Sieg einen großen Schritt Richtung Aufstieg gemacht. Wie am ersten Wochenende war diese Begegnung ein echter Krimi. Kiel startete in der Offense und legte eine 2:4-Führung vor, wir konterten mit einer verwandelten Offense und zwei Breaks zum 5:4. Kiel machte in der Defense aber weiter Druck und war nach dem Turn vor allem tief und per Give-and-Go aus dem Handling gefährlich und holte nach einem 4:1-Lauf die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit packten wir unsere Zone aus und bekamen damit das Handling und die tiefen Würfe besser in den Griff. So kämpften wir uns ins Spiel zurück und zu einer 13:9-Führung. Anders als am ersten Wochenende ließen wir kein spätes Comeback der Kieler zu sondern entschieden das Spiel mit 15:12. Im ersten Spiel am Sonntag traten wir gegen Münster an. Auch gegen NullAcht hatten wir am ersten Wochenende nach Führung im Universepunkt verloren und auch hier gelang uns die Revanche. Nachdem wir eine frühe 5:2-Führung noch abgaben und wir zwischenzeitlich mit 8:9 zurücklagen, spielten wir erneut eine starke zweite Halbzeit und holten uns den Sieg mit 15:13. Nach diesem Sieg war uns der Aufstieg schon fast sicher. Nur eine Niederlage gegen die Bonobos mit 7 Punkten oder mehr würde uns noch von Platz 2 verdrängen können. Wir mussten aber gar nicht viel rechnen. Wieder zeigte sich, dass unser Spiel den Bochumern absolut nicht liegt. Angespornt von unserem Leih-Maskottchen Jason starteten wir mit einem 11:0-Lauf und hatten den Aufstieg damit in der Tasche. Die Bonobos gaben sich aber nicht auf und kämpften sich noch ins Spiel – Endstand 15:5. Mit 5 Siegen aus 5 Spielen konnten wir die beiden Universe-Niederlagen vom ersten Wochenende vergessen machen und freuen uns, nächstes Jahr wieder in der ersten Liga antreten zu dürfen. [...] Weiterlesen...
9. Juli 2019Am 22./23.Juni fand das erste Wochenende der deutschen Ultimate Frisbee Meisterschaften in der Mixed-Divison statt. Nach unserem Abstieg im letzten Jahr traten wir in der 2.Liga Nord an. Im ersten Spiel zeigten uns die Münsteraner Gastgeber direkt, dass die zweite Liga für uns auch nach 4 Jahren in der ersten Liga alles andere als ein Spaziergang werden würde. Münster drehte in der ersten Halbzeit auf und holte sich nach 5:2 Führung die Halbzeit mit 8:6. Mit Hilfe der Zone konnten wir dann aber defensiv genug Druck aufbauen, um ein Comeback zu starten. Aber auch als wir kurz vor Ende mit 11:10 führten, gab sich Münster nicht geschlagen. Der anschließende möglicherweise vorentscheidende Punkt war sehr umkämpft. Am Ende belohnte sich Münster nach einem 15-minütigen Fight mit dem 11:11. Der Universe Point im Anschluss verlief dagegen unspektakulär. Wir gaben die Scheibe zweimal kurz vor unserer Endzone ab. Münster ließ sich nicht dreimal bitten und verwandelte zum Sieg. In den folgenden drei Spielen reichten uns guten Leistungen zu relativ klaren Siegen, auch wenn die einzelnen Punkte trotzdem hart verdient werden mussten. Das letzte Spiel des Wochenendes ging gegen Kiel. Wir starteten gut aber konnten in der Defense nicht genug Druck aufbauen, um uns eine Führung herauszuspielen. Mit 8:7 ging es denkbar knapp in die Halbzeit. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten wir uns aber dann mit 11:8 die deutlichste Führung des Spiel herausspielen. Kiel ließ aber nicht nach und wir verloren in der Offense die Spannung und Konzentration. Kiel kämpfte sich zurück und sogar in Führung. Bei 13:14 mussten wir scoren, um den Universe zu erzwingen. Anders als im Münsterspiel war diesmal der Universe Point der entscheidende Kampf. Nach 10 Minuten hatten wir es geschafft. Mit der Scheibe an der Endzone reichte ein vermeintlich einfacher Ableger zum Sieg – aber der Wind hatte andere Pläne. Eine Böe packte sich die Scheibe und trug sie hoch ins Seitenaus. Mr.T versuchte zwar noch den Greatest, aber leider schaltete niemand schnell genug. Kiel nahm sich die Scheibe und zog nach ein paar kurzen Pässen den furchtlosen Huck bei relativ windigen Bedinungen zum 15:14. So schrammen wir 2 Punkte an einem perfekten Wochenende vorbei und stehen nach der ersten Hälfte der Mixed-DM nur in der Mitte der Tabelle (Platz 4). In den abschließenden Vorrundenspiele am 31.August in Aachen treten wir gegen Bochum (Platz 2, 4 Siege – 1 Niederlage) und Köln (8, 0-5) an und hoffen uns für die Top4 qualifizieren und dort für die knappen Niederlagen revanchieren zu können. Die Ergebnisse im Überblick 11:12 gegen Münster 15:6   gegen Rostock 15:11 gegen Düsseldorf 15:4   gegen Aachen 14:15 gegen Kiel [...] Weiterlesen...