News

Team Selfie Dm

Damen: Platz 3 in der 2. Liga

Am 09./10.09.2017 ging es für die Huck Görls nach Bad Rappenau zur Deutschen Meisterschaft im Ultimate Frisbee der Damen in der 2. Liga. Da diesem Event schon mit großer Vorfreude entgegen gefiebert wurde, konnten wir mit 15 Mädels auftrumpfen. Darunter war natürlich wieder Lizzy und wir konnten für diese Saison auch noch Lisa fest unter Vertrag nehmen. Auf unseren Coach Babs mussten wir leider gesundheitsbedingt verzichten – aber in unseren Herzen stand sie immer mit auf dem Feld…nur gefangen hat sie nie! :)

Im ersten Spiel trafen wir dann direkt auf das Berliner Team JinX. Als Vorbereitung auf die DM fanden mehrere Testspiele vs. JinX statt, die aber größtenteils nicht zu unserer Zufriedenheit gestaltet werden konnten. So erhofften wir uns bei diesem Aufeinandertreffen eine bessere Figur abgeben zu können. In der ersten Halbzeit konnten wir  gut mithalten und bis zum 7:7 Punkte traden. Danach brachen wir jedoch stark ein und schafften es weder JinX zu stoppen, noch unsere Offense ruhig durchzubringen. Vor der Endzone waren wir zu hektisch und gaben so einige Punkte her. In der Defense fingen wir an zu overcommiten, hielten unsere Seite nicht mehr und machten es den JinX zu einfach. Obwohl dies unser bisher bestes Spiel gegen die Jinx in diesem JGörls DMahr war verloren wir am Ende deutlich mit 14:8.

Entgegen des Wetterberichts, welcher einen Weltuntergang prognostizierte, nieselte es am Samstag lediglich ein wenig, so dass über das gesamte Wochenende auf der tollen Anlage der Bad Raps perfekte Bedingungen herrschten.

Das zweite Poolspiel stand an und es ging gegen die Heidschnucken, auf die wir Indoor schon diverse Male trafen. Nachdem wir die Fehler des letzten Spiels ausführlich besprochen hatten, waren unsere Ziele für dieses Spiel: uns auf die Standards im Handling zu besinnen, in der Defense die Seite zu halten und vor der Endzone cooler zu bleiben. All dies sollte uns auch gelingen. Wir kamen super ins Spiel. Unsere Defense Zone funktionierte besser als im Spiel gegen JinX. Das Handling lief rund und insgesamt hatten wir in der Offense einen guten Flow. Schnell konnten wir den Heidschnucken mit 7:2 davon ziehen. Anschließend ließen wir nach. Wahrscheinlich waren wir uns unserer Sache schon zu sicher und waren mit dem Kopf nicht mehr 100%ig bei der Sache. Die Heidschucken fighteten sich noch einmal ins Spiel zurück. Wir wurden wieder zu nervös vor der Endzone. Dank unseres großen Vorsprungs, konnten wir das Spiel aber letztendlich ungefährdet mit 15:10 für uns entscheiden.

Das letzte Poolspiel spielten wir gegen Frau Rauscher. Wir wollten uns im Vergleich zum vorherigen Spiel noch einmal steigern und gingen hochmotiviert ins Spiel. Wir kamen wieder gut ins Spiel. Konnten uns direkt ein paar Breaks sichern und liefen den Frankfurterinnen regelrecht davon. Jedoch waren wir auch in diesem Spiel mental nicht auf der Höhe. Die Souveränität vom Spielbeginn ging uns flöten. Die Halbzeit sicherten wir uns mit 8:7. Doch auch dies gab uns keinerlei Sicherheit. Es gab in diesem Spiel auf beiden Seiten viele viele Turns. So dass ein 10 Minuten Punkt zum Ende des Spiels schon fast die logische Konsequenz war. Am Ende sollte tatsächlich ein Universe Punkt den Gewinner des Spiels bestimmen. Ein langer Wurf von Lisa auf Lizzy in die Endzone sorgte für die große Erleichterung auf Seiten der Hucks und wir gewannen das Spiel 12:11. Somit war klar, dass wir im Halbfinale standen, der Aufstieg in die 1. Liga möglich war und wir unter den Top 4 stehen.

Zum Abendessen ging es in den Western Saloon Woodfire in Bad Rappenau City. (Vegetarische) Burger, Spare Ribs, Steaks und homemade Ice Tea machten alle Hucks, manche mehr andere weniger, glücklich und wir machten uns auf den “Heimweg” zur Schlafhalle. Bereits um 21Abendessen Damen Uhr waren wir zurück. Wir kümmerten uns um unsere Wehwehchen und ließen den Abend entspannt ausklingen.

Der Sonntag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein, der durch die Apfelbäume rings um die Plätze blitzte. Nach einem ausgedehnten Frühstück starteten wir frohen Mutes ins Halbfinale gegen die Frankas. Unser Handling funktionierte sehr gut. Die Standards liefen, Anschlüsse im Feld waren da und auch tiefe Würfe konnten wir in Punkte verwandeln. Die Frankas spielten souverän mit gutem Flow und Würfen. Vor allem die super schönen Inside Breaks bereiteten uns Schwierigkeiten. Diese konnten wir leider auch mit einem frontal Mark mit Tendenz links nicht wegnehmen und kassierten so tief mehrere Punkte. Daraufhin packten wir nochmal den Walter aus, der die Handlerinnen der Frankas ein bisschen aus der Ruhe bringen konnte. Wunderbares Ultimate Frisbee auf beiden Seiten. Bis zur Halbzeit war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Anschließend wurden wir zu nervös, verschenkten wieder einige Punkte kurz vor der gegnerischen Endzone und die Frankas waren nicht aus der Ruhe zu bringen. Am Ende ging das Spiel 15:9 für die Frankas aus. Insgesamt war das Spiel von einer tollen Atmosphäre, sauberen Zweikämpfen und einem guten Spirit geprägt. Unser bis dahin, trotz der Niederlage, bestes Spiel.

Teamfoto GörlsObwohl wir gegen die Frankas verloren haben, war die Stimmung im Team auf einem Höhepunkt. Wir waren heiß auf einen Sieg gegen die JinX, gegen die wir nun um den dritten Platz spielen sollten. Das knapp im Universe verlorene Halbfinale gegen die Bad Chicks steckte den JinX noch sichtlich in den Knochen und Köpfen. So konnten wir uns bereits in der ersten Halbzeit mit zwei Breaks durchsetzen. Mit 8:7 für uns ging es in die Halbzeit. Der Punkt zum 9:8 wollte und wollte nicht enden. Nach 2 Timeouts und vielen Turns durch Drops und Fehlwürfe konnten wir dann doch endlich den heiß umkämpften Punkt einfahren, weil Paupau-Paule-Paupi trotz anbuffen die Scheibe in der Endzone einsackte. Danach packten wir mal wieder den Walter aus, der überraschenderweise (weil von den JinX schon erprobt) trotz mäßigen Windverhältnissen schnell für Turns sorgte. Vor allem im Handling kam es zu Fehlkommunikation auf Seiten der Jinx, die wir in schnellen Breaks für uns nutzen konnten. Der Flow war da, die Stimmung super und wir gewannen mit einem 15:8!

Mit einer sehr guten Teamleistung konnten wir mit einem starken 3. Platz wieder glücklich und zufrieden nach Berlin fahren. Wir konnten viel Erfahrung sammeln, sind noch stärker als Team zusammenwachsen, wissen, woran wir noch arbeiten müssen und freuen uns nun auf die Indoorsaison. Zum ersten Mal werden wir hier bei der Deutschen Meisterschaft im Ultimate Frisbee in der 1. Liga antreten. Danke Captains und Trähnas für die tolle Outdoorsaison, ihr seid die besten, ja!