News

Damen Outdoor Qualifikation 2016

9. und 10. Juli 2016

Dabei waren: Angi, Babs, Benthe, Caro, Cata, Gesa, Jana, Kaira, Katja, Lara, Lea, Mira, Mirja, Patty, Tina, (Flo, Peter, Jolle)

Am Freitagnachmittag machten sich die Görls des HUCB auf den Weg zur Qualifikation für die DM nach Magdeburg. Schon die Anreise konnten wir für uns entscheiden, da wir als erstes Team ankamen. Schnell errichteten wir unser Zeltlager und genossen den Abend bei Picknick mit lecker Schnittchen und guter Musik.

Anders als gewöhnlich hatten wir am Samstag nicht das erste Spiel, sondern mussten erst gegen 11:00 Uhr gegen die Frisbee Family aus Düsseldorf ran. Nach ausgiebigem Warm-Up und hoch motiviert starteten wir in das Match. Die Gegenspielerinnen bereiteten uns keine Schwierigkeiten, lediglich der Wind ließ unsere Offense etwas holprig werden. Dennoch konnten wir das Spiel gegen die Family klar für uns entscheiden. Endstand 13:2.

Als nächstes trafen wir auf die Paradiscas aus Jena. Durch unseren Sieg gingen wir selbstbewusst, aber auch mit Respekt vor diesem bekannten, starken Gegner ins Spiel. Es wehte immer noch ein kräftiger, schwer einzuschätzender Wind, so dass beide Teams Schwierigkeiten in der Offense hatten. Wir noch ein wenig mehr als die Frauen aus Jena. So konnten wir die Turns, die durch unsere starke Defense erzwungen wurden, leider nicht in Punkte umwandeln. Und so gewann Jena das Spiel verdient mit 7:10.

Weiter ging es mit dem Spiel gegen Frau Rauscher aus Frankfurt. Einigen schwirrte noch im Kopf, dass die uns beim letzten Mal ganz schön fertig gemacht haben. Also einfach mal gucken, was diesmal so geht. Und es ging Einiges! Wir lieferten uns ein heißes Kopf an Kopf Spiel mit tollen Offense- und Defenseaktionen. Layout-Catch von Lara, whoop whoop! Leider kam es in einer Situation zu übertriebenem körperlichen Einsatz gegen Patty, so dass beide Spielerinnen ein paar Punkte aussetzen mussten. Die Stimmung bei den Frankfurterinnen empfanden wir als aufgeheizt, dazu kamen zunehmende Calls hin zum Spielende. Ärgerlicherweise mussten wir uns dann auch noch im Universe-Point geschlagen geben. Endstand 7:8.

Der erste Spieltag lag somit hinter uns und die Laune war weiterhin exzellent! Mission für den nächsten Tag: ganz klar, 3 Siege! Aber erstmal ließen wir den Abend bei Pizza, die Jolle uns mitbrachte (geiler Typ!) ausklingen.

Am nächsten Morgen stand das Spiel gegen Undercover aus Dresden an. Das Warm-Up zeigte, dass da noch reichlich Power in unseren Beinen war. Trotzdem verpennten wir den Anfang des Spiels etwas und lagen schnell zurück. Doch zum Glück gelang es uns noch unsere Form wiederzufinden, sodass wir Undercover ein ausgeglichenes Spiel bis zum 7:7 lieferten. Die Spielentscheidung und die Entscheidung darüber bei der DM mitmachen zu dürfen oder zu Hause bleiben zu müssen, sollte im Universe-Point fallen. Nun hatten wir es in der Hand mit unserer Offense den entscheidenden Punkt zu erzielen. Doch es sollte nicht sein. Irgendwo zwischen Wind und schwacher Offense kam es zum Turn und es gelang Undercover das Spiel für sich zu entscheiden. Damit waren wir für die DM 2016 raus.

Nach dieser großen Enttäuschung galt es jetzt, die Ziele für die restlichen 2 Spiele neu zu stecken. Wir wollten auf keinen Fall die Köpfe hängen lassen und unseren Gegnern ein gutes Spiel liefern. Wir nahmen uns vor im nächsten Match gegen die LayDs aus Berlin unsere Zone zu üben und unseren „unerfahreneren“ Spielerinnen mehr Zeit auf dem Feld zu geben. Und es klappte wunderbar. Man merkte uns den erlittenen Rückschlag nicht an. Wir starteten mit erhobenem Haupt und voller Spielfreude ins Spiel. Schnell zogen wir Dank guter Zonen-Defense und konsequenter Offense davon und entschieden das Spiel schließlich mit 13:3 für uns.

Zu guter Letzt stand das Spiel gegen die Seagulls aus Hamburg an. Dieses Team präsentierte sich während des Turniers sehr stark und wurde bis zu diesem Zeitpunkt lediglich von Jena geschlagen. Wir nahmen uns nicht sonderlich viel vor, schließlich ging es für uns ja um nichts mehr. Trotzdem wollten wir alles geben und unseren Gegnern ein gutes Spiel liefern. Und plötzlich spielten wir unser bestes Spiel an diesem Wochenende. Die Hamburger Mädels kamen mit unserer Zonen-Defense überhaupt nicht zurecht. Nicht zuletzt, weil Cata einen 1-A-Pitbull abgab. Wir provozierten Turn um Turn. Dazu setzte sich unsere Offense konsequent durch. Halbzeitstand 7:1…Wahnsinn! Jetzt einfach so weiterspielen. Die Stimmung auf dem Feld und an unserer Sideline war fantastisch und die Enttäuschung vom Morgen wie weggeblasen. Den Seagulls gelang es nach der Halbzeit etwas besser gegen unsere Zone zu handeln, aber es reichte nicht mehr. So entschieden wir dieses Spiel schließlich mit 9:5 für uns.

Im Spirit-Kreis gab es dann große Augen bei den Hamburgerinnen, als wir versuchten Lisa zu klauen und noch größere Augen, als wir erzählten, dass wir uns nicht für die DM qualifiziert hatten. Aber es sollte wohl nicht sein…

Alles in Allem war es ein tolles Wochenende mit einem starken Team und noch stärkerer Sideline (Danke Mira, Flo, Jolle, Peter)! Wir haben große Fortschritte im Vergleich zum letzten Jahr gemacht und sind als Team noch enger zusammengerückt. Und eins ist ganz klar: Im nächsten Jahr ROCKEN wir die DM!

Hucky Hucky, Hyper Hyper!