News

teamfoto frauen halle

Damen Indoor DM 2017 in Halle

Am letzten Januar Wochenende (28./29.01.) fanden die ersten zwei Spieltage für die Indoor DM 2017 statt. Während sich das Open-Team auf eine halbe Weltreise nach Gemmrigheim in Baden-Württemberg machte, traten die Damen in der 2. Liga Nord in Halle an. Ein weiterer daheimgebliebener Teil der Hucks richtete, gemeinsam mit DJ Dahlem, die 3. Liga Frauen NO und die 4. Liga Open NO aus.

Nachdem wir im letzten Jahr, ebenfalls in der 2. Liga Nord, etwas überraschend den 2. Platz erreichten, war es dieses Jahr, insbesondere nach drei gespielten Vorbereitungsturnieren, das klare Ziel oben mitzuspielen. Auch Coach B ließ sich nicht lumpen und opferte sein freies Wochenende, um uns nach Halle zu begleiten und tatkräftig zu unterstützen.

Das Turnier startete für uns direkt mit einem Berliner Derby gegen Jinx, die Unterstützung von einigen starken Mädels von DiscKick hatten – und somit inoffiziell als JinxKick antraten. Leider gelang es uns nicht direkt ins Spiel zu kommen und so mussten wir am Anfang einen Rückstand von 1:4 einstecken. Auch die Halbzeit ging mit einem 4:8 an die Jinx. Doch dann waren wir auch endlich wach und starteten durch mit 6 Punkten in Folge zu einem 10:8! Die Jinx wurden unkonzentrierter und wir konnten die Turns konsequent in Punkte umwandeln, sodass das Spiel am Ende sogar mit 15:10 an uns ging.

Spiel zwei ging gegen die Heidschnucken aus Hannover, denen wir bereits in Bremen beim Mudders Cup begegneten. Beflügelt von unserem ersten Sieg starteten wir konzentriert ins Spiel und konnten mit einer harten Person Defense guten Druck aufbauen und immer wieder Turns erzwingen. Unsere Offense brachten wir dagegen selbstbewusst durch und konnten mit 15:5 einen deutlichen Sieg einfahren.

Das letzte Spiel des Tages sollte dann wieder gegen ein Berliner Team, die Rotanten, stattfinden. Mit einer ordentlichen Sideline Unterstützung von den Rotor Jungs, die extra noch nach Halle gefahren waren, starteten wir trotz der vorangeschrittenen Uhrzeit voller Elan ins Spiel und konnten gleich zu Beginn mit einigen Breaks in Folge davonziehen. Wir wurden dann gegen Ende etwas unkoordinierter und verpassten manchmal die einfachen Pässe. Dennoch fanden die Rotanten kein geeignetes Mittel gegen unsere eingespielte Offense und hielten ihrerseits dem Druck unserer Defense nicht stand. So konnten wir das Spiel schließlich mit einem 15:1 nach Hause holen.

Nach einer leicht verspäteten Pizza kurz vor Mitternacht und lustigen Suchspielen mit Jana, die sich in ihrem Erdnussflipfarbenen Pulli chamäleongleich an ihre Umgebung anzupassen wusste, ging es in die kleine aber feine Schlafhalle. Der Spielplangott meinte es an diesem Wochenende gut mit uns, sodass wir auch den Sonntag recht gemächlich beginnen konnten. Das Frühstück war vom allerfeinsten und so begannen wir voller Elan unser Warmup mit einer Runde Trash Dance Battle im Flur.

Hoch motiviert starteten wir in unser erstes Spiel gegen U de Cologne. Wohlbekannt aus dem letzten Jahr, in dem wir den Kölnerinnen im Finale noch deutlich unterlegen waren, wussten wir welch starker Gegner uns hier erwartete. Die Defense war von beiden Seiten knallhart, was den Offenseflow jedoch nicht aufhalten konnte. Und so entwickelte sich bis zum 9:9 ein toller Schlagabtausch auf Augenhöhe. Dann zückte Köln sein Fokusbändchen, während wir nicht in der Lage waren die Nerven beisammen zu halten. Wir verschenkten einfache Pässe, konnten aber gleichzeitig die schnellen Breaks der Kölnerinnen nicht unterbinden. So machten die U de C Mädels kurzen Prozess mit uns und verwandelten das anfangs ausgeglichene Match in eine deutliche 10:15 Niederlage für uns. Die Enttäuschung, die uns allen ins Gesicht geschrieben stand, konnte in einer anschließenden Besprechungsrunde dennoch in positive Bahnen umgelenkt werden. Man wächst schließlich an seinen Aufgaben. Und wir freuen uns schon auf die nächste Begegnung!

So konnten wir auch das letzte Spiel frohen Mutes beginnen. Hier warteten die Halle Berries auf uns, gegen die wir beim Mudders Cup schon 2 mal unentschieden gespielt hatten. Uns war anscheinend nicht mehr bewusst, mit welchem Tempo die Mädels aus Halle ans Werk gehen und so wurden wir zu Beginn regelrecht überrannt und lagen schnell mit 0:3 hinten. Dann gelang es uns mit der Rettichline jedoch nach einigen Turns endlich den Punkt zu machen. Aufgewacht, Nerven behalten und ab ging die Post! Stück für Stück kämpften wir uns zurück ins Spiel und konnten sogar noch die Halbzeit holen. Das Spiel war geprägt von starken Aktionen auf beiden Seiten. Extra zu erwähnen wäre hier der Lehrbuch-Layout von Berry Nora in der Endzone (Hat sie nich gemaaacht!!). Beide Teams spielten wie im Rausch bei gleichzeitigem 1A Spirit! Entsprechend euphorisch ging es im anschließenden Spiritkreis zu. Wie wir das Spiel noch 15:11 für uns entscheiden konnten? Daran kann sich die Autorin dieses Berichts nicht mehr erinnern.. Vielen Dank jedenfalls an die Halle Berries für die liebevolle Ausrichtung des Turniers und dieses Wahnsinns-Match zum Abschluss.

Wir beendeten den ersten Spieltag als 3. im Dreiervergleich mit Köln und Halle und fuhren sehr zufrieden nach Hause. Auch Coach B hatte kaum Kritik zu vermerken, was auf hochgradige Zufriedenheit schließen lässt. 😉

Mit dabei waren: Angi, Lea, Lara, Pauline, Patty, Kaira, Jana, Tina, Babs und Ben