News

Damen Teamfoto

Damen Indoor DM 2017 – Aufstieg in Liga 1

Am 2. Wochenende der Frauen Indoor DM ging es zu den Aschenpottel nach Dortmund. Nach kurzem Schock am Freitag Abend, als das Gerücht umging, man müsse die DM in der Handballfeld großen Schlafhalle ausspielen, war die Freude am Samstag umso größer, als die Spielhalle mit ihren riesigen Dimensionen direkt um die Ecke auftauchte. Der Spielplan sah vor, dass wir erst um 12:40 starten würden, so konnten zwei Nachzüglerinnen sogar erst am Samstag noch anreisen. Mental Coach Lea hatte sich wieder was neues ausgedacht und so erinnert uns künftig der Elefant daran den Fokus zu behalten.

Ein wenig verpennt und von den grenzenlosen Weiten der Halle wohl etwas eingeschüchtert, kamen wir im 1. Match gegen die ausrichtenden Aschenpottel nie so richtig ins Spiel. Die Dortmunderinnen, die im Jahr zuvor Erfahrung in der 1. Liga sammeln konnten, spielten souverän ihre Offense und konnten uns mit cleveren Poaches diverse Breaks abknöpfen. Dazu ließen uns einige halbe Calls und Diskussionen und die verbissene Art von vereinzelten Aschenpottels mit Fragezeichen zurück. Das meiste konnte jedoch im Anschluss ans Spiel aufgeklärt werden. Kein guter Start für uns. Das Ergebnis von 10:13 blieb hinter unseren Erwartungen.

Im zweiten Spiel ging es gegen die noch junge und relativ unerfahrene Truppe aus Münster. Hier fanden wir zu alter Stärke zurück und konnten einen souveränen 15:7 Sieg einfahren. Dennoch ein großes Lob an Indiscutabel, die trotz ihrer recht kurzen gemeinsamenen Ultimate Historie einen starken Teamauftritt hinlegten und immer wieder tolle Aktionen zeigten! Wir sind gespannt, wie unsere nächste Begegnung ausgehen wird. :)

Wegen der Niederlage gegen Dortmung abgerutscht auf den 4. Platz im Round Robin mussten wir im Pre Semi wieder gegen unsere Berliner Nachbarn jinXkick ran. Wir wussten genau, dass die jinX ordentlich aufdrehen können und gingen mit viel Konzentration und top aufgewärmt von Warmup Coach Tinamite ins Spiel. Unsere Offense lief von Anfang an super durch. Mit deutlich mehr Selbstbewusstsein an der Scheibe warfen wir immer wieder schöne Breaks auf gut getimte Anschlüsse aus dem Feld und ließen uns auDamen Siegerfotoch von der Endzonen Zone der Gegnerinnen nicht aus der Ruhe bringen. Nach einem Timeout drehten jinXkick nochmal auf und ließen uns kurz zittern. Der Elefant lenkte unseren Fokus jedoch zurück aufs Wesentliche und so war unser Sieg nicht mehr zu gefährden. Ganz im Gegenteil ließen wir den Gegnerinnen in der 2. Halbzeit kaum noch Gelegenheit zum Scoren und gewannen stark mit 15:6.

So zogen wir also ins Halbfinale ein, in dem uns am Sonntag mal wieder die Halle Berries erwarten sollten. Den Abend ließen wir zusammen mit den Jungs aus Hannover, die uns beim Italiener Platz an ihrem Tisch gewährten, mit leckerer Pasta, Lambrusco, LKW-Reifen großer Pizza und Tiramisu ausklingen. Nach bester Unterhaltung durch eine “gar nicht betrunkene” Patty ging es schon sehr früh in die überfüllte Schlafhalle. Der Ehrgeiz für den nächsten Tag war deutlich zu erkennen..

Nach einem abermals hervorragenden Frühstück mit dem leckersten Käse und sogar Nutella bereitete Tina uns mit einem spaßigen bis knackigen Warmup erneut super auf das Spiel vor. Beide Teams starteten dynamisch ins Rematch, welches geprägt war von laufintensivem Spielstil und starken 1gegen1-Situationen. Bemerkenswert, dass dennoch durchweg eine sehr freundschaftliche Atmosphäre herrschte und alle Calls zügig geklärt werden konnten. Traurigerweise verloren wir Jana bei einem spektakulären Catch (stehend und ohne Defender)  an eine Verletzung am Sprunggelenk. Ein wenig geschockt mussten wir hart dafür kämpfen den Fokus nicht zu verlieren, wobei uns erneut der Elefant behilflich war. Stück für Stück setzten wir uns punktetechnisch von den Berries ab und konnten schließlich einen 14:9 Sieg einfahren. FINALE ooohohooo!! Und das Versprechen von Mr. T im Falle des Turniersiegs eine Gartenparty steigen zu lassen!

Als Krönung reiste sogar extra noch Der Jens an um uns im Finale anzufeuern.  Wir freuten uns schon auf das Rematch gegen die Kölnerinnen, die in ihrem Halbfinale jedoch den Ausrichterinnen Aschenpottel unterlagen. Man hätte nun eingeschüchtert sein können, da wir diesen am Samstag noch unterlagen. Die Stimmung zeigte jedoch deutlich in Richtung heiß ersehnte Revanche. Wussten wir doch, dass wir noch einiges mehr auf Lager hatten als wir am Vortag gezeigt hatten. So gingen wir mit einem Selbstbewusstsein und Fokus aufs Feld, den wir so selbst noch nicht von uns gesehen hatten und starteten mit sehr viel Feuer ins Spiel. Jana hatte in der Pause extra das WhatsApp schreiben gelernt und hielt die Fanbase zu Hause und auf der Rückfahrt von der Open DM auf dem Laufenden. Es war deutlich zu spüren: Wir wollten dieses Spiel unbedingt für uns entscheiden! Zu Beginn gelang uns noch nicht jede Offense Aktion, während die Defense von Anfang an auf den Punkt funktionierte. So kam es zu langen und kraftraubenden Punkten, die wir zu 7. und nach Ausfall von Kaira durch einen gezerrten Oberschenkel sogar nur noch zu 6. dennoch kaum spürten. Dem Adrenalin sei Dank. Bis zu einem Stand von 4:4 wurde fleißig getradet. Angis Gesichtsausdruck verriet dem kundigen Beobachter jedoch, dass in diesem Finale Gegnerinnen keine Chance gegen sie haben würden und so skyte sie ein ums andere Mal 1, 2 oder auch 3 Aschenpottel und fing alles, das auch nur grob in ihre Richtung geflogen kam. Dazu diverse starke Ds von Patty und Punkte in denen sie an jeder 2. Scheibe war. Oder Tina, die kurzerhand durch 2 poachende Dortmunderinnen durchwitschte und jede Scheibe sicher verteilte. Lara, die sich an diesem Wochenende zum Endzonen-Cut-Monster entwickelt hatte. Babs, die Lea mit einem minimal zu lang geratenen Upline zu einem Sprint übers ganze Feld bewegen konnte. Und vor allem auch die tolle Sideline-Unterstützung von den Verletzten Kaira und Jana, dazu von Jens, den anderen Berliner Teams und den Mädels aus Halle. All diese Zutaten führten zu unserem bis Dato vermutlich stärksten Auftritt ever ever ever… Wir sammelten einen um den anderen Break und lagen zur Halbzeit schon mit 8:5 vorne. Auch ein T-Rex-Steven von Angi direkt vor die Füße von einer weit und breit undefendeten Lea in der Endzone konnte unsere Laune nicht im geringsten trüben. Die Aschenpottel wussten wohl nicht wie ihnen geschah. Sie bekamen keinen Zugriff auf unser Spiel und reagierten vereinzelt mit recht verbissener Gegenwehr. Das zeigte auf uns in unserem Finalrausch jedoch keinerlei Wirkung. Und so entschieden wir das Spiel letztendlich verdient mit 15:10 für uns. Finale gewonnen! Zweite Liga gewonnen! Wahnsinn!! Auch die WhatsApp-Fans konnten sich kaum halten vor Freude.

Wir dürfen im Sommer also in Tommys Garten feiern und  uns im nächsten Jahr in der 1. Liga mit den besten Frauenteams aus Deutschland messen. Ein toller Saisonabschluss für eine tolle Saison! Ich bin sehr gespannt, was mit diesem geilen Team noch so geht! :)

Mit dabei waren: Angi, Lea, Lara, Patty, Kaira, Jana, Tina und Babs